TSG Reutlingen

Achalmfighter setzen sich in knappem Spiel durch

83296126 2622179914691400 6498586175148654592 o

Handball ist nichts für schwache Nerven, dies bewiesen die Jungs um Laki & Mäx am Samstag zu einer ungewohnten Uhrzeit in der Storlach Halle. Punkt 12 Uhr startete ein Handballkrimi, der seines gleichen sucht.

Bis auf 2 Spieler ( Skiurlaub ) waren alle Spieler an Bord, man hatte nach den Ferien gut trainiert  und sich auch viel vorgenommen. Noch immer hing die Hinspielniederlage in Altensteig in den Köpfen der Achalmfighter. Dort kamen die Jungs nicht mit dem Harz zurecht und hatten Fehlwürfe ohne Ende.

Der Start in die Partie gelang auch, doch das 1:0 war die einzige Führung für lange Zeit in dem Spiel. Denn die  körperlich sehr starken und sicher auftretenden Altensteiger wurden immer besser. In der Abwehr klauten sie leichte Bälle und im Angriff fanden sie ungewohnte Lücken, die sie eiskalt ausnutzten. So stand es plötzlich 2:7, was das Trainerteam dazu bewegte, eine Auszeit zu nehmen - welche jedoch völlig verpuffte. In der Folge klappte irgendwie gar nichts mehr. Einige merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen passten in das Gesamtbild. Mitte der 1. Halbzeit stand es dann sage und schreibe 7:15 - es galt, ein Debakel abzuwenden. Ein Ruck ging durch die Mannschaft und alle zogen an einem Strang, jeder auf dem Feld oder auf der Bank feuerte seine Mitspieler an.

So konnte man zur Halbzeit wenigstens auf 4 Tore verkürzen ( 13:17 )

Die Ansprache in der Kabine war positiv, alle glaubten an sich: Man hatte ja das Anspiel, es sind ja auch "nur" noch 4 Tore. In der 2. Halbzeit wurde die Abwehrarbeit besser und im Angriff fand man Lösungen, aber die Altensteigener verwalteten ihren Vorsprung sehr clever, auch wenn er langsam dahin schmolz. In der 40 Minute konnten die Achalmfigter bis auf 1 Tor ( 23:24 ) verkürzen, was aber nicht lange hielt, und man 4 Minuten vor Schluss wieder mit 5 Toren  ( 24:29 ) hinten war.

Letzte Auszeit der TSG, es gab nur ein Motto : "Kopf hoch und alles geben". Was dann passierte war kaum zu glauben. Ein sagenhafter Endspurt mit Herz & Leidenschaft. Tor um Tor wurde aufgeholt und bis zum Gleichstand von 29:29 gebracht. Nur noch wenige Sekunden zu spielen, Ballbesitz Altensteig. Der Thriller kommt zum Höhepunkt: Technischer Fehler Altensteig, 7 Sekunden auf der Hallenuhr, und statt mit einem Punkt zufrieden zu sein, schnappt sich Leo den Ball legt ein Solo über das ganze Feld hin und fackelt aus 9 Meter in der letzten Sekunde den Ball ins Netz!

Fazit der Trainer : Sprachlos und mächtig stolz !

Es spielten :Sascha, Felix, Sebi ( 2 ) , Jan-Lukas ( 5 ) , Frieder ( 2 ) , Leo ( 6 ) , Marco ( 4) , Finn ( 4 ) , Marko und Flo
Es fehlten :Bruno und Hannes
Vorschau :Am 1. Februar geht es zum Tabellenletzten Ehingen, welche aber nicht zu unterschätzen sind. Am Wochenende haben sie die Tübingen mit 36:20 geschlagen und wollen sicher nachlegen.Was aber unsere Jungs sicherlich nicht zulassen wollen. Spielbeginn ist um 14 Uhr