TSG Reutlingen

2020-01-12 TSG M1-SG Ohs-Uhs-20Jan Kneule: sicherer Rückhalt der Abwehr

Tolle Moral der TSG Reutlingen beim Tabellenführer

 

Eine tolle Moral bewiesen die Landesliga-Handballer der TSG Reutlingen bei ihrer äußerst unglücklichen 23:25 (13:14)-Auswärtsniederlage bei Tabellenführer TSV Köngen. „Richtig bitter, dass wir heute nach diesem Fight mit leeren Händen dastehen. Die Jungs sind im Moment unheimlich enttäuscht, dürfen aber stolz auf ihre Leistung sein!“, zollte TSG-Trainer Marcus Grimm seinem jungen Team nach Spielende ein dickes Lob. „Wir wollten dem Ligaprimus über 60 Minuten alles abverlangen. Das haben wir geschafft. Für einen Sieg hätten wir jedoch ein perfektes Spiel abliefern müssen!“, so der Reutlinger Kommandogeber weiter, der den Verein zum Saisonende verlassen wird.

 

Die Achalmstädter waren vom Anpfiff weg sofort in der Partie und legten mit einem Doppelschlag durch Benedict Greve und Marcel Schwarz mit 0:2 (3.) vor. Zwar gelangen den Gastgebern, die durch den neuerlichen Erfolg in heimischer Halle weiterhin verlustpunktfrei bleiben und für die Verbandsliga planen können, schnell der Ausgleich, doch Reutlingen bestimmte weiterhin das Spielgeschehen. Über die Stationen 4:6 (10.) und 6:10 (21.) brachte man – gestützt auf einen bärenstarken Jan Kneule zwischen den Pfosten – Köngen zunehmend in Bedrängnis, schlug aus den sich bietenden Möglichkeiten allerdings zu wenig Kapital. „Wir verwerfen bis zur 25. Spielminute zwei Strafwürfe und mindestens vier freie Bälle. Dazu kamen noch drei bis vier unforced errors. Das ist bei dem immensen Aufwand, den wir bis dahin betrieben zu viel!“, legte Grimm den Finger in die Wunde. So blieb Köngen – Reutlingen musste zwischenzeitlich einen Gang zurückschalten – in Schlagdistanz und stellte beim 12:12 (27.) seit Langem wieder den Gleichstand her und ging letztlich mit einem knappen 14:13-Vorsprung in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel diktierte nun Köngen das Spielgeschehen und legte – angetrieben durch den insgesamt zehn Mal erfolgreichen Manuel Tremmel – über 17:15 (35.) und 20:18 (44.) immer wieder vor. Doch Reutlingen bewies tolle Moral und stellte seinerseits beim 21:21 (51.) durch Johannes Carle abermals ein zwischenzeitliches Remis her, sodass es im Gleichschritt in einer äußerst fairen Partie auf die Zielgerade ging. Durch einen Köngener Doppelschlag zum 24:22 (58.) neigte sich das Pendel zusehends auf die Seite des Tabellenführers, doch der auf Reutlinger Seite mit sieben Treffern erfolgreiche Youngster Kai Kussmann stellte den Anschluss zum 24:23 (58.) her. Nach einem neuerlichen Ballgewinn der durch dessen Bruder Jan Kussmann hervorragend organisierten Abwehr kamen die Gäste nochmals in Ballbesitz und die Gastgeber fühlten sich ans Hinspiel erinnert, als sich die TSG buchstäblich in letzter Sekunde einen Punktgewinn sicherte. Dieses Mal jedoch hatte Köngen das Glück gepachtet, denn der letzte Reutlinger Wurf landete am Innenpfosten, sodass man wenige Sekunden vor Feierabend durch das 25:23 den Sack zumachte.

 

Es spielten:

 

TSV Köngen: Selch, Martin – Pupin, Oberkersch (5), Tremmel (10/3), Gänzle, Vogel, Wengerofsky (1), Hagelmayer (3), Perwög (1), Müllerschön, Schmid (5)

 

TSG: Kneule, Muz – Groß (2), Leyh (3), Bantle (1), Schwarz (2/1), Greve (2), Ludescher, Carle (2), Schaudt (1), Breunig (1), K. Kussmann (7), Benecke, J. Kussmann (2)

 

7m: TSV 3/3 – TSG 3/1                                           Zeitstrafen: TSV 1 – TSG 2