TSG Reutlingen

2019-09-28 TSG M1-TSV Altensteig-8Kai Kussmann (29): mit 8 Treffern bester Werfer auf Seite der TSG

TSG Reutlingen zahlt Lehrgeld

Durch eine leistungsgerechte 24:30 (11:14)-Heimniederlage gegen Württembergliga-Absteiger TSV Altensteig haben die Landesligahandballer der TSG Reutlingen ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen und rangieren nun mit 3:3 Punkten auf dem achten Tabellenplatz: „Gegen einen sehr robusten und auch spielerisch guten Gegner hätten wir heute eine Top-Leistung abrufen müssen. Dies ist uns nur teilweise gelungen, weshalb dieses Ergebnis in Ordnung geht. Heute mussten wir ziemlich Lehrgeld zahlen.“, ging Reutlingens Trainer Marcus Grimm nach der Partie nicht allzu hart mit seinen Schützlingen ins Gericht.

Die Vorzeichen waren indes alles andere als rosig, denn neben dem langzeitverletzten Billy Bantle mussten die Achalmstädter auf Abwehrchef Levi Leyh (krank) und Kapitän David Drosson (Bänderverletzung) verzichten. Zudem laboriert Jonas Bennecke an einem Kapselriss an der Wurfhand, biss jedoch auf die Zähne. Seinen Einstand konnte indes der vom Bezirksligisten HWB Winterlingen-Bitz zum Team dazugestoßene Lewin Schaudt feiern.

Nichts desto trotz legten die Gastgeber einen furiosen Start hin. Aggressivität in der Abwehr, daraus resultierende Gegenstöße und strukturiert vorgetragene Angriffe führten schnell zum 4:1 (7.) und 7:4 (13.). Auch beim 9:7 (18.) war die Reutlinger Welt noch in Ordnung, doch zusehends übernahmen die Gäste aus dem Schwarzwald die Spielkontrolle und konnten beim 9:9 (23.) erstmals ausgleichen. „Bei unserer jungen Mannschaft müssen wir das Positive betonen. Wir haben uns heute im Positionsangriff abermals gesteigert. Leider haben wir ab der 20. Minute zu häufig die falsche Entscheidung getroffen, waren teilweise zu hektisch und haben zu viele gute Tormöglichkeiten ausgelassen.“, war Co-Trainer Gerd Kussmann zwar enttäuscht, aber nicht völlig unzufrieden.

Die mit 1:3 Punkten bereits vor der Partie gehörig unter Druck stehenden Altensteiger schlugen kurz vor der Pause aus der Schwächephase der Gastgeber Kapital und zogen zunächst auf 11:14 davon.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel bot sich Reutlingen in der Nachbetrachtung letztmalig die Chance, um der Partie eine Wendung zu geben. Nachdem beim Stande von 13:16 (33.) innerhalb weniger Sekunden zwei Altensteiger mit einer Zeitstrafe bedacht wurden, vertändelten die Gastgeber allerdings mehrfach den Ball, sodass schlussendlich nicht mehr als ein 7m-Treffer durch Marcel Schwarz zum 14:16 (34.) auf der Habenseite verbucht werden konnte. Bis zum 16:18 (41.) war man weiterhin in Schlagdistanz, doch das Gästeteam um TSV-Coach Uwe Reime überstand auch diese heiße Phase und legte mit einem 3:0-Lauf den Grundstein zum Erfolg.

„Wir haben heute gegen einen körperlich überlegenen und abgezockten Gegner verdient verloren. Dennoch können wir viele Lehren aus solchen Spielen ziehen!“, betonte der insgesamt acht Mal erfolgreiche und damit überragende TSG-Youngster Kai Kussmann.

Die Chance auf Wiedergutmachung hat die TSG Reutlingen bereits am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Aldingen), wenn man beim heimstarken TV Aixheim seine Visitenkarte abgibt.