TSG Reutlingen

2019-09-21 TSG M1-TSV Kngen-13Kai Kussmann (29) (hier im Spiel gegen TSV Köngen)

TSG mit einem Arbeitssieg

Durch einen aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit letztlich völlig verdienten 27:23 (10:11)-Auswärtssieg bei der HSG Rietheim-Weilheim konnten die Landesligahandballer der TSG Reutlingen ihren ersten doppelten Punktgewinn der noch jungen Saison einfahren und fiebern nun bereits voller Selbstbewusstsein dem ersten Top-Spiel gegen Württembergliga-Absteiger TSV Altensteig entgegen. "In Rietheim ging es in Anbetracht der harzfreien Rahmenbedingungen ausschließlich um die zwei Punkte. Da ist dann auch mal ein Arbeitssieg okay.", resümierte ein zufriedener Kapitän David Drosson nach der Partie. Er selbst war allerdings durch eine im Abschlusstraining erlittene Bänderverletzung zum Zuschauen verdammt und sah zu Beginn, wie seine Farben nicht so richtig ins Spiel fanden.

So führte das Team um HSG-Kommandogeber Alexander Job nach ausgeglichenem Beginn Mitte der ersten Hälfte mit 7:4 (18.). Nach einer Gästeauszeit kam etwas mehr Dynamik sowohl in die Angriffs- als auch Abwehrsituationen, sodass wenige Zeigerumdrehungen der Gleichstand zum 7:7 (21.) hergestellt war. Leider verfielen die Achalmstädter zunehmend in die Muster der Anfangsphase, weshalb es im Gleichschritt mit einem 10:11 Rückstand in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer in den ersten Minuten ein ähnliches Bild, bevor Reutlingen etwas mehr aufs Tempo drückte und eine knappe 16:18-Führung (41.) von der Anzeigetafel leuchtete, welche mit zunehmender Spieldauer über die Stationen 18:21 (49.) und 21:24 (52.) ausgebaut wurde. Trainerfuchs Job zückte ein letztes Mal die grüne Karte und stellte fortan auf eine offensive Abwehr gegen den Teenie-Rückraum um den mit sechs Treffern erfolgreichsten TSG-Angreifer Kai Kussmann und Johannes Carle um, welche zusammen insgesamt souverän das Spiel gestalteten und für viel Gefahr sorgten. Diese Maßnahme verpuffte in den verbleibenden Minuten allerdings wirkungslos. Zwar gelang den Gastgebern noch das zwischenzeitliche 22:24 (55.) doch in der Crunchtime zog Reutlingen durch einen 3:0-Lauf zum 22:27 (60.) von dannen und konnte wenige Sekunden danach zum Jubeln ansetzen.

Am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Storlachhalle) gilt es, den Aufwärtstrend zu bestätigen und auch gegen die bereits mit 1:3 Punkten mächtig unter Druck geratenen Gästen aus Altensteig im eigenen Wohnzimmer die Stirn zu bieten - um dann den ersten Heimsieg zu feiern.

Es spielten:

 HSG Rietheim-Weilheim: Stifel, Vorwalder - Renz (4/2), Haag (1), Martin (1), Schutzbach (1), Haffa (2), Mattes, Huber (6), Sauer, Marquardt (3), Oeschger (3), Bensch (2), Schubert

 TSG Reutlingen: Memisahovic, Kneule, Hombach - Leyh (2), Schwarz (4), Greve (2), Carle (2), Groß (5/5), Kussmann (6), Breunig, Benecke (2)

7m: HSG 3/2 (Memisahovic hält gegen Renz) - TSG 5/5

Zeitstrafen: HSG 5 - TSG 2

Schiedsrichter: Schaible (Nagold) / Semen (Herrenberg)

Zuschauer: 100