TSG Reutlingen

2019-04-06 TSG M1-TV Aixheim-8Levi Leyh (4) gemeinsam mit Danny Groß der erfolgreichste Werfer auf Seite der TSG

TSG Reutlingen sichert Klasse

„Das war genau die richtige Antwort der Mannschaft auf die Hinspielniederlage!“, jubelte TSG-Trainer Marcus Grimm direkt nach dem glücklichen, aber nicht unverdienten 26:24 (13:13)-Heimsieg gegen den TV Aixheim. Dank einer Mini-Serie von 5:1 Punkten in Folge sicherten sich die Achalmstädter somit endgültig den Klassenerhalt und gehen ab September in ihre dritte Landesliga-Saison, welche aufgrund der bevorstehenden Spielklassenreform des Handballverbandes Württemberg einige Neuerungen mit sich bringen wird. Das Spiel begann ausgeglichen und das Team um Kapitän David Drosson war bemüht, die Vorgaben ihres Trainers konsequent umzusetzen. Die Abwehr stand im Grunde sicher, doch die daraus resultierenden Ballgewinne wurden oftmals durch zu hektisches Umschaltspiel nicht in einfache Tore umgemünzt, sodass die Gäste mit 2:4 (8.) in Führung gehen konnten. Nach einer Reutlinger Auszeit agierte man vor allem im Abwehrverbund einen Tick entschlossener und bekam den in der ersten Hälfte fünf Mal erfolgreichen Aixheimer Torjäger Fabian Gruler zunehmend besser in den Griff, sodass man mit einem 13:13-Zwischenstand in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Reutlingen die Spielkontrolle und ging folgerichtig mit 18:16 (41.) in Führung. Eine viel zu hohe Fehlerquote auf Seite der Reutlinger hielt die Gäste jedoch mehr als nötig im Spiel, sodass diese in den Folgeminuten mehrfach ausgleichen konnten. „Das darf uns in dieser Häufigkeit nicht passieren!“ befand Reutlingens Kommandogeber nach der nervenaufreibenden Partie, in welcher der Gastgeber im Minutentakt einen technischen Fehler nach dem anderen produzierte und so Aixheim zum Toreschießen förmlich einlud. Zum anderen gesellte sich der Umstand, dass die TSG-Defensive gegen das Aixheimer Rückraum-Duo Gruler/Efinger kein Rezept fand. „Es war unglaublich: Wir wussten ganz genau, was kommt, aber dennoch hatten wir viel zu häufig das Nachsehen!“, so Reutlingens Billy Bantle kopfschüttelnd.

So entwickelte sich in der Schlussviertelstunde vor heimischem Publikum abermals ein Handball-Krimi, in welchem die TSG allerdings stets ein Tor vorlegen konnte. Als Danny Groß seinen zweiten Strafwurf sicher zur 25:24-Führung (59.) verwandelte und Reutlingen den letzten Aixheimer Angriff mit viel Leidenschaft abwehren konnte, machte Levi Leyh durch seinen insgesamt fünften Treffer wenige Sekunden vor Schluss den „Deckel drauf“.

Nächsten Sonntag möchte die TSG Reutlingen das Saisonfinale bei der HSG Rietheim/Weilheim erfolgreich gestalten, um so punktemäßig das Vorjahresergebnis zu übertreffen.

Es spielten:

TSG Reutlingen: Selakovic, Memisahovic – Schulz, Leyh (5), Drosson, Bantle (4), Löchle (1), Ludescher (2), Hatic, Ofenheusle (3), Groß (5/2), Greve (2), Carle (2), Tendera (2)

TV Aixheim: Plaumann, Frey – N. Klingseisen (1), Faitsch (4), P. Klingseisen (2), P. Efinger (2), Baumann, Klaritsch (2), Hauser (1), Honer (1), F. Efinger (1), Stutz (2), Gruler (8/1)

7m: TSG 2/2 – Aixheim 4/3 (Faitsch scheitert an Selakovic)

Zeitstrafen: TSG 3 / Aixheim 4

Schiedsrichter: Henke / Schön (HSG Strohgäu)