TSG Reutlingen

2019-02-02 TSG M1-TV Neuhausen 2

TSG im Derby gegen Neuhausen chancenlos

Die TSG Reutlingen war aufgrund einer vor allem in der zweiten Halbzeit äußerst dürftigen Angriffsleistung im Derby gegen den TV Neuhausen letztlich chancenlos und zog gegen die Ermstäler bei der 17:25 (11:11)-Heimniederlage den Kürzeren. "Uns war klar, dass wir eine fehlerfreie Vorstellung abliefern müssen, um bestehen zu können. Neben zu vielen Fehlern im Spielaufbau und Torabschluss hatten wir im zweiten Durchgang allerdings überhaupt keine Durchschlagskraft mehr!", so TSG-Trainer Marcus Grimm nach der Partie. Dabei begannen die Achalmstädter zunächst äußerst konzentriert und variabel im Angriff, so dass man über die Stationen 5:3 (7.) und 7:4 (12.) vielversprechend mit 10:6 (21.) in Führung gehen konnte. "Wir haben wirklich gut ins Spiel gefunden, uns dann aber zunehmend durch Unkonzentriertheiten um eine Pausenführung gebracht.", so Grimm weiter. Neuhausen indes spielte souverän weiter und konnte kurz vor dem Pausenpfiff durch einen Doppelschlag von Daniel Jungel zum 11:11 ausgleichen.

Der zweite Durchgang begann für die Gastgeber verheißungsvoll, denn Treffer der beiden Youngster Levi Leyh und Johannes Carle sorgten abermals für eine schnelle 2-Tore-Führung zum 13:11 (32.). In der Folge verpasste das Team um Kapitän David Drosson das Setzen von Nadelstichen, denn in dieser Phase vertändelte man zum einen eine gute Gelegenheit zum Gegenstoß. Zum anderen scheiterte man innerhalb von zwei Minuten mit Strafwürfen am eingewechselten Toni Lutter. Als ob dem nicht genug gewesen wäre verletzte sich obendrein TSG-Spielmacher Johannes Carle in der 42. Spielminute, sodass dieser in der Folge nicht mehr mitwirken konnte. Die Gäste ließen sich nicht zwei Mal bitten, glichen zum 13:13 (35.) aus und zogen über 14:16 (43.) vorentscheidend auf 14:21 (53.) davon. "Ich denke, wir haben alles versucht, aber unsere Möglichkeiten im Rückraum sind derzeit ohnehin schon sehr begrenzt. Als dann noch Jojo ausgefallen ist sind wir ins offene Messer gerannt. Neuhausen lässt sich so was dann nicht mehr nehmen.", Reutlingens Sportlicher Leiter Alexander Steuer. "Jetzt heißt es, den Kopf oben zu behalten. Wichtig ist die Erkenntnis, dass man in der gesamten Saison bislang mit allen Top-Teams der Liga mithalten konnte.", so Steuer abschließend.

Nächsten Samstag schließen die Reutlinger ihre Derbywochen ab, wenn man beim in akuter Abstiegsnot befindlichen TSV Dettingen seine Visitenkarte abgibt.