TSG Reutlingen

2018-10-27 TSG M1-TEAM Esslingen-35Benedict Greve (im Foto rechts)

TSG Reutlingen betreibt Wiedergutmachung

„Das war genau die richtige Antwort der Mannschaft auf die Niederlage in Rottweil!“, jubelte TSG-Trainer Marcus Grimm direkt nach dem beeindruckenden 33:27 (18:15)-Heimsieg gegen TEAM Esslingen. Von Beginn an war das Team um Kapitän David Drosson hellwach und setzte die Vorgaben ihres Trainers konsequent um. Die Abwehr stand sicher, die daraus resultierenden Ballgewinne wurden durch schnelles Umschaltspiel in einfache Tore umgemünzt und auch im Angriffsspiel fand man gegen die extrem offensiv ausgerichtete 3:2:1-Deckung der Gäste gute Lösungen. Einziges Manko in dieser Phase des Spiels war eine zu hohe Fehlerquote im Abschluss – unter anderem leistete man sich bereits in der Anfangsviertelstunde den zweifelhaften Luxus von zwei verworfenen Strafwürfen. Als Folge gestattete man Esslingen trotz eines anfänglichen 1:4 (5.)- und 4:7 (9.)-Rückstandes einen zwischenzeitlichen 9:9-Gleichstand (17.). Nach einer Reutlinger Auszeit agierte man noch einen Tick entschlossener und bekam vor allem den in der ersten Hälfte fünf Mal erfolgreichen Esslinger Torjäger Marco Adelt zunehmend besser in den Griff, sodass man sich bis zum Pausenpfiff wieder mit drei Toren absetzen konnte.

Die Achalmstädter, die mit dem neuerlichen Sieg und 10:4 Punkten den Kontakt zur Spitzengruppe halten konnten, kamen hochmotiviert aus der Pause und legten innerhalb weniger Zeigerumdrehungen drei Tore zum 21:15 (34.) nach, wobei der Vorsprung bis zum 24:17 (41.) vorentscheidend ausgebaut werden konnte. Die Gäste aus der Neckarstadt bäumten sich – begünstigt durch eine Rote Karte gegen Robert Selesi – nochmals auf und verkürzten auf 24:20 (45.), doch spätestens beim 27:20 (49.) durch den bärenstarken und mit insgesamt neun Treffern erfolgreichsten Spieler Benedict Greve war die Messe gelesen. „Benny hat diese Saison einen weiteren Schritt gemacht und ist für die Mannschaft unverzichtbar. Sein Potenzial ist aber noch nicht ausgeschöpft!“, ist TSG-Coach Marcus Grimm voll des Lobes über seinen erst 20jährigen Schützling, dem in der noch jungen Saison bereits 42 Treffer gelangen. Ein Sonderlob hatte der Reutlinger Kommandogeber auch sowohl für Abwehrrecke Armin Hatic als auch für Youngster Johannes Carle parat, welche beide aus unterschiedlichen Gründen gar nicht beziehungsweise erst seit Kurzem mit der Mannschaft trainieren: „Auf Armins Siegermentalität ist immer zu 100 Prozent Verlass. Und mit Jojo werden wir noch viel Freude haben! Insgesamt war es aber eine super Mannschaftsleistung! Wenn jetzt noch Levi Leyh und Billy Bantle zurückkehren gehen wir in die Vollen!“, möchte sich Grimm nicht mit dem aktuellen fünften Tabellenplatz zufrieden geben.

Es spielten:

TSG Reutlingen: Memisahovic, Meier – Selesi (7/4), Drosson (3), Bantle (4), Wiedwald, Löchle, Ludescher (2), Hatic (1), Ofenheusle, Groß (2), Greve (9/1), Frey, Carle (5)

TEAM Esslingen: Boss, Di Vincenzo – D. Frohna (2/1), Adelt (8/1), Merk (2), Jakobi, J. Guhl (3), Wellmann (3), Mazzoli (2), Engelfried-Hornek, F. Guhl (2/1), C. Frohna (3), Rosenberger, B. Frohna (2)

7m: TSG 7/5 (Greve+Bantle scheitern an Boss) – TEAM 4/3 (Guhl wirft an die Latte)

Zeitstrafen: TSG 3 ( Rote Karte Selesi wg. Groben Foul) / Esslingen 5

Schiedsrichter: Zeiher / Fischer (HK Ostdorf/Geislingen u. HWB Winterlingen-Bitz)