TSG Reutlingen

2018-10-13-TSG M1-TSV Dettingen-37Daniel Schaal bei seinem Comeback in der M1

Daniel Schaal mit Traum-Comeback

Die M1 der TSG Reutlingen ist nach der vermeidbaren Niederlage beim TV Neuhausen/E. schnell wieder zurück in der Erfolgsspur und landete im dritten Derby hintereinander gegen den TSV Dettingen einen völlig ungefährdeten 33:27 (18:12)-Heimsieg. Dieser Erfolg ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass mit Levi Leyh, Armin Hatic, Michael Buck, Billy Bantle und Johannes Carle aus den unterschiedlichsten Gründen fast die komplette Start-Sieben nicht zur Verfügung stand. "Wie die Jungs diese prekäre Situation angenommen haben, ist der absolute Wahnsinn!", jubelte TSG-Trainer Marcus Grimm nach der recht einseitigen Begegnung. In der Tat kam es trotz der vielen Umstellungen zu keinerlei Bruch im Reutlinger Spiel. Von Beginn an agierte das Team um Kapitän Rok Selakovic im Angriff überaus mutig und zielstrebig und leistete sich kaum Fehlwürfe oder technische Fehler, sodass man schnell mit 4:1 (9.) in Front lag. Bereits in dieser Phase zeichnete sich ab, dass Routinier Daniel Schaal, der ursprünglich seine Laufbahn in der dritten Mannschaft ausklingen lassen wollte, ein großer Faktor dieses Spiels werden sollte. "Ich bin Dani unglaublich dankbar, dass er in unserer personellen Notsituation ohne zu Zögern eingesprungen ist!", so er Reutlinger Trainer. "Mit seiner Erfahrung und Torgefährlichkeit hat er in das junge Team unheimlich viel Stabilität gebracht. Umso mehr freut es mich, dass er einige Treffer zum Sieg beisteuern konnte. Gleiches gilt für die Spieler aus der 2. Mannschaft!", so Grimm weiter. Nach einem Dettinger Doppelschlag zündeten die Achalmstädter ihren Turbo und zogen innerhalb von vier Zeigerumdrehungen auf 9:3 (15.) davon. Dettingen konnte nach einer Auszeit zwar kurzzeitig etwas verkürzen, doch bereits zur Halbzeit leuchtete ein beruhigendes 18:12 von der Anzeigetafel. 

Zwei weitere Treffer des quirligen und insgesamt sieben Mal erfolgreichen Maximilian Ludescher sowie ein Treffer von Daniel Schaal, der ebenfalls sieben Torerfolge verbuchen konnte, sorgten unmittelbar nach Wiederanpfiff mit dem 21:13 (34.) fast schon für die Vorentscheidung. Ein kleiner Schlendrian im Angriffsspiel sorgte dafür, dass die Gäste eine Viertelstunde vor Schluss nochmals auf 24:19 (46.) verkürzen konnten. Doch Reutlingen hatte die passende Antwort parat, vernagelte das eigene Gehäuse und setzte mit mehreren Gegenstößen die entsprechenden Nadelstiche, sodass spätestens mit dem 28:21 (52.) durch den bärenstarken Simon Ofenheusle der dritte Heimsieg in trockenen Tüchern war. "Heute haben die Jungs gezeigt, dass bei uns Worte wie Zusammenhalt, Mut, Überzeugung und Siegeswillen nicht nur leere Worthülsen sind! Aktuell sind wir einfach schwer zu schlagen!", so Co-Trainer Thomas Schneider.

Am kommenden Samstag gastiert die TSG Reutlingen beim stark gestarteten Aufsteiger HSG Rottweil. Mit von der Partie wird dann nach seiner Sperre Neuzugang Johannes Carle sein. Auch bei Armin Hatic geht es nach seiner Bänderverletzung deutlich aufwärts, sodass auf ein Mitwirken des Abwehrstrategen zumindest gehofft werden darf.

Es spielten:

TSG Reutlingen: Selakovic, Memisahovic - Selesi (2/1), Schaal (7), Wiedwald, Löchle (2), Müller, Ludescher (7), Ofenheusle (7), Greve (5), Groß, Vennebusch (1), Mayer (2), Frey

TSV Dettingen: Bader, Maginski - Müller, Fritz (6), Brodbeck (4), Wille (2), Schmauder (2), Muckenfuß (1), Bauknecht (3), Krohmer, Euchner (6/4), Weber, Hartl (2)

7m: TSG 1/1 - TSV 5/4 (Euchner wirft übers Tor)

Zeitstrafen: TSG 4 - TSV 2

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Klindera/Kluge (TSV Altensteig)