TSG Reutlingen

Black Eagles mit ersten Punkten

 

Spielbericht 12.11.2017

TSG Reutlingen Black Eagles – Stuttgarter EC 1b 8:4 (1:1;3:1;4:2)

Ihre ersten Punkte der Saison konnten die Black Eagles am Sonntag gegen den Stuttgarter EC 1b einfahren. Die Hauptstädter waren als Tabellenzweiter in die Partie gegangen. Drei der errungenen Punkte waren allerdings aus einer Spielwertung gegen den FSV Schwenningen hervorgegangen. Im Vergleich zum Vorbereitungsspiel zeigten sich die Gäste deutlich sicherer an der Scheibe. Gleichwohl erwischten die Black Eagles den besseren Start. Nach nur 82 Sekunden verwertete Maximillian Enz den Abpraller vom gegnerischen Torhüter und konnte aus kurzer Distanz zum 1:0 einschießen. Die Black Eagles drückten mit vier Angriffsreihen weiterhin aufs Tempo, wobei die Gäste gut mithielten. Die Black Eagles brachten dabei weitaus mehr Scheiben auf das gegnerische Gehäuse und das Spiel verlagerte sich in das Verteidigung Drittel der Gäste. So wurde Black Eagles-Torhüter Florian Grad kalt erwischt, als Stuttgarts Jonas Mauch aus halbrechter Position nach einem schnellen Konter die Scheibe mit seinem Schuss vom Innnenpfosten ins Tor versenkte. 1:1 hieß es damit nach dem ersten Drittel. Aus der Kabine heraus konnten die Black Eagles ihr schnelleres Tempo Spiel fortsetzen und erhöhten durch Matthew Lewis, Maximilian Enz und Dennis Kramer auf vier zu eins. Es dauerte bis zur 36. Minute, bis die Gäste durch Leopold Schätzler auf 4:2 verkürzen konnten. Auch im Schlussdrittel gaben die Black Eagles Gas. In der 45. Minute fälschte Black Eagles Verteidiger Jan Eliewsky die Scheibe vor dem Tor nach einem Schuss von Matthew Lewis gekonnt zum 5:2 ab. Rund 6 Minuten später konnten die Hauptstädter durch Carlo Saal a.D. lobet auf 5:3 verkürzen, sodass kurze Zeit Spannung in der Luft lag, ob der EC nochmals herankommen würde. TSG Verteidiger Marcin Trybus rückte mit einem erfolgreich abgeschlossenen Alleingang die Verhältnisse nur 30 Sekunden nach dem Tor der Gäste aber wieder klar. Das zwischenzeitliche 6:4 durch Jonas Mauch in der 55. Minute brachte die Black Eagles aber nicht mehr ins Trudeln. Insbesondere nach dem Dominik Tilgner in der 58. Minute den Traumpass von Matthew Lewis zum 7:4 verwertete und Dennis Kramer nur 80 Sekunden später nach einer sehenswerten Kombinationen auf Zuspiel von Matthias Schreiber zum Endstand 8:4 einnetzte.

Mit neuen Spielsystem und hoher Laufbereitschaft präsentierten sich die Black Eagles gegen einen im Vergleich zur Vorsaison erheblich verbesserten EC damit in aufsteigender Form. Ob diese Form- steigerung ausreichen wird, um am kommenden Samstag beim Tabellenführer EHC Freiburg 1b bestehen zu können, wird sich zeigen. Der EHC gewann zuletzt deutlich gegen die ESG Esslingen mit 7:1, ließ gegen den EKU Mannheim 1B allerdings einen Punkt liegen, um am vergangenen Sonntag deutlich mit 9:3 gegen die Eisbären Balingen zu gewinnen. Ein sehr großer Wehmutstropfen wird für die Black Eagles nach dem Sieg gegen den Stuttgarter EC 1b allerdings bleiben: Verteidiger Marcin Trybus wird nach anhaltenden gesundheitlichen Problemen für die Black Eagles im Spielbetrieb nicht mehr zur Verfügung stehen. Den Ausfall von Marcin Trybus werden die Black Eagles nicht kompensieren können, da er über die Jahre gesehen der wahrscheinlich beste Verteidiger der Landesliga war.

Strafen:

TSG: 16min

SEC: 4min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Grad

Verteidigung: Welsch, Hamm, Trybus(1), Melchior, Deglhofer, Eliewsky(1)

Sturm: Feierabend, Enz(2), Lewis(1), Schreiber, Schmitt, Strohmaier, Kramer(2), Tilgner(1), Fritz,       Erdmann

Autor: Manuel Rogge

------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 22.10.2017

TSG Reutlingen Black Eagles – ESG Esslingen 3:8(1:2;0:4;2:2)

Reutlingen mit Heimniederlage gegen Esslingen

Keinen geglücktem Saisonauftakt erwischten die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Sonntag gegen die ESG Esslingen vor rund 80 Zuschauern. Die ESG war dazu wahrscheinlich auch nicht der geeignete Gegner, da die ESG als Anwärter auf einen der ersten drei Plätze gilt. Zu Beginn zeigten sich die Black Eagles leichte vom Tempo der Neckarstädter beeindruckt und zog sich auf Defensivarbeit zurück. Nach rund 5 Minuten war die Nervosität aber verflogen, sodass auch im Angriffsspiel mehr gelang. Echte Chancen waren für die Black Eagles nicht dabei. Zu harmlos waren die Schüsse aus Halbdistanz mit freier Sicht für den Esslinger Torhüter. Die ESG hatte ihr Aufbauspiel merklich im Vergleich zur vergangenen Saison verbessert. Die erste gute Chance, die auch zum Tor führte, nutzten die Gäste prompt. In Überzahl konnte sich Philipp Scheitterlein vor dem Black Eagles-Gehäuse durchsetzen und den Abpraller zum 0:1 in der 14. Minute verwerten. Rund 3 Minuten später erhöhte die Gäste durch Florian Fink zum 0:2. Matthias Schreiber konnte für die Black Eagles 1 Minute vor Drittelende allerdings den Anschluss erzielen, sodass alles nach einer ausgeglichenen Partie aussah. Bis weit ins zweite Drittel gestaltete sich das Spiel mit Chancen auf beiden Seiten ausgeglichen. Spielentscheident waren allerdings die 29. und die 30. Minute, als die ESG innerhalb von nur 14 Sekunden zum 1:4 nach individuellen Fehlern davon ziehen konnte. In der Folge lief bei den Black Eagles im Zusammenspiel nicht mehr viel. Zu hektisch waren die Einzelaktionen in der Hoffnung gegen die gut positionierten Esslinger Raum zu schaffen. Vielmehr führten die Einzelaktionen zu Scheibenverlust oder bestenfalls zu einem neuen Aufbauversuch. Besser machten es die Gäste und nutzten die aus den Reutlinger Angriffsbemühungen resultierenden Freiräume in der Defensive. In der 38. und 40. Minute erhöhten Kevin Frank und Patrick Schäffler auf eins zu sechs. Im Schlussabschnitt blieb das nötige Eishockeywunder aus. Die Black Eagles kamen mit Treffern durch Dennis Kramer und Matthias Schreiber zwar noch zu insgesamt drei Treffern. Die ESG konnte aber ebenfalls zwei weitere Treffer erzielen, sodass es am Ende doch ein recht deutliches 3:8 wurde. Roberto Cazacu, als neuer Mann hinter der Bande, konnte mit der Leistung seiner Schützlinge nicht zufrieden sein, da die in der vergangenen Saison am Ende schon recht gut praktizierte Umsetzung des taktischen Systems, fast gar nicht gelang. Hierzu hat das Team aber bis zum nächsten Heimspiel am 12.11.2017 entgegen den EC Stuttgart 1B nun ausreichend Zeit.

Strafen:

TSG: 4min

ESG: 8min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Grad

Verteidigung: Tilgner, Welsch, Hamm, Trybus

Sturm: Feierabend, Enz, Lewis, Schreiber, Deglhofer, Schmitt, Borchert, Strohmaier, Kramer

Autor: Manuel Rogge

-----------------------------------------------------------------------

 

 

Spielbericht 26.03.2017

TSG Reutlingen Black Eagles – 1.CfR Pforzheim 2:3 (1:0;1:0;0:3)

200-Jahre-Reihe

Eben nur ganz nah dran waren die Black Eagles der TSG Reutlingen an einem Sensationssieg gegen den Tabellenführer Bisons Pforzheim. Mit 2:3 mussten sich die Black Eagles den Goldstädter nur knapp geschlagen geben. Wie bereits im Hinspiel verkauften sich die Black Eagles weitaus besser, als ihr siebter Tabellenplatz dies vermuten lassen würde. Aufgrund von drei gesperrten Spielern, zogen die Black Eagles alle Register, um eine schlagkräftige Truppe für den Saisonabschluss am vergangenen Sonntag zusammen zu bekommen. So erklärte sich der ehemalige TSG Star-Stürmer und jetziger Hallenbetreiber Tilo Fritz bereit nochmals mit aufzulaufen. Zusammen mit Matthew Lewis, Matthias Salzer, Philipp Seidemann und dem „Youngster“ Marc Welsch bildete er die erste Reutlinger Reihe, die es auf über 200 Jahre Lebensalter brachte und damit doch deutlich über dem Ligaschnitt lag. Was aber in der Reihe steckte, erfuhren die Bisons bereits in der 14. Minute. So konnte der Pforzheimer Verteidiger dem schnellen Antritt von Tilo Fritz über die rechte Außenseite nicht folgen, sodass Tilo Fritz mit einem Schuss auf das kurze Eck auch den überraschten Pforzheimer Torhüter zum eins zu null überwinden konnte. Die Gäste hatten sich diesen Start sicherlich anders vorgestellt, da sie für die Meisterschaft die Partie gegen die Black Eagles zwingend gewinnen mussten. Wie bereits im Hinspiel, hatten die Bisons sicherlich auch das Chancenübergewicht, konnten aber nichts zählbares verbuchen. So war das 1:0 für die Black Eagles völlig entgegen dem Spielverlauf. Auch im Mittelabschnitt drückten die Bisons auf das Reutlinger Gehäuse, mussten auf der eigenen Seite aber selbst immer mehr brenzlige Situationen bereinigen. Die wenigen Chancen reichten den Black Eagles aber aus, um im dritten Nachschuss durch Philipp Klaas das sensationelle 2:0 in der 34. Minute zu erzielen. Alles sah nach einer Sensation aus, wäre da nicht der Schlussabschnitt gewesen. Mit drei Angriffsreihen und einem läuferisch starken Angriffsspiel waren die Gäste hinten raus schlichtweg schneller. Die Black Eagles mussten in zwei schwachen Minuten in der 49. und 50. Minute zunächst den Anschluss durch Sergej Wittmann und nur kurze Zeit später den Ausgleich durch Falk Dornbach hinnehmen. Mehr als glücklich kamen die Bisons nur vier Minuten später ebenfalls durch Dornbach im Nachschuss zum 2:3. Kräftemäßig konnte die Black Eagles trotz aller Bemühungen den Ausgleich nicht mehr herstellen. Mit einem Schuss gegen das Lattenkreuz war Frederik Kohler nach einer Einzelaktion zwar ganz nah am Ausgleich dran, es blieb aber beim Sieg des Tabellenführers. Ob den Goldstädter das knappe 2:3 zum Gewinn der Meisterschaft reichen wird, wird sich am nächsten Samstag zeigen. Dort kommt es zum letzten Saisonspiel der Black Eagles beim Tabellenzweiten MadDogs Mannheim. Bei einer Niederlage der MadDogs könnten die Bisons Pforzheim ihre Aufstiegsabsichten verwirklichen.

Strafen:

TSG: 8min

CfR: 4min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Tilgner, Welsch, Seidemann, Schmitt

Sturm: Fritz(1), Feierabend, Lewis, Borchert , Salzer, Klaas(1), Kohler

Autor: Manuel Rogge

-------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 19.03.2017

Niederlage in Schwenningen

FSV Schwenningen- TSG Reutlingen Black Eagles 8:4 (3:3;3:1;2:0)

nach Ihrem sehr guten Auftritt gegen die Bisons Pforzheim, hatten sich die Black Eagles am vergangenen Sonntag gegen den FSV Schwenningen gute Chancen auf drei Punkte ausgerechnet. Die Black Eagles begannen die Partie konzentriert und konnten ihr Spielsystem gegen das lautstarke Team aus dem Schwarzwald gut umsetzen. Leider dauerte diese Phase nur rund 12 Minuten an, sodass es durch Tore von Matthew Lewis, Christian Maiwald und Phillip Klaas nach dem ersten Drittel noch drei zu drei stand. Leider setzte die TSG ihr Spielsystem nicht konsequent über die ganze Partie hinweg um. So kam der FSV durch lange Pässe und ihre schnellen Stürmer immer häufiger gefährlich vor das Reutlinger Gehäuse. Mit insgesamt drei Treffern stand es zwischenzeitlich sechs zu drei für die Schwarzwälder. Black-Eagles Kapitän Matthias Schreiber konnte zwar durch einen schönen Schlagschuss auf das kurze Eck noch zum sechste vier verkürzen. Im Schlussdrittel gelang den Black Eagles aber zu wenig, um ernsthaft an den Ausgleich heranzukommen. Vielmehr waren unglückliche Strafen die Folge und letztlich auch Spielentscheident. Insgesamt drei große Strafen 5 Minuten mit der langen Unterzahlsituationen machten alle Ausgleichsbemühungen zunichte. Die Black Eagles war schlicht zu lange in der defensive kräftezehrende beschäftigt. Zwei weitere Treffer durch den FSV brachten den acht zu vier Endstand.

Vielleicht gelingt es den Black Eagles am kommenden Sonntag im Rückspiel und gleichzeitig letzten Heimspiel der Saison, gegen die Bisons Pforzheim eine ähnlich gute Leistung wie im Auswärtsspiel abzurufen. Allerdings gilt es auch die drei Spiel Sperren für Matthias Schreiber, Maximillian Enz und Christian Maiwald zu kompensieren. Losgeht es vor heimischem Publikum wie immer um 19:15 Uhr am Sonntag.

Strafen:

TSG: 22+50min

FSV:3+21 min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Tilgner, Welsch, Turner, Schmitt

Sturm: Schreiber, Feierabend, Lewis(1), Maiwald(1), Salzer, Klaas(1), Enz

Autor: Manuel Rogge

--------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 12.03.2017

Niederlage in Pforzheim

Bisons Pforzheim - TSG Reutlingen Black Eagles 4:2 (1:0; 0:1; 3:1)

Am vergangenen Sonntag bestritten die Black Eagles der TSG Reutlingen Ihr nach Nachholspiel gegen die Bisons aus Pforzheim. Die vor vier Wochen gesetzte Partie konnte wegen eines Loches in der Eisfläche nicht angepfiffen werden. Gegen den Tabellenführer konnte TSG-Coach Roberto Cazacu lediglich zwei Blöcke aufbieten. Die Taktik war daher von Anfang an defensiv ausgerichtet, um gegen die laufstarken Goldstädter bestehen zu können. Die Spielvorgabe ging für die Black Eagles voll auf. Wie erwartet, drückten die Gastgeber von Beginn an mit hohem Tempo auf das Reutlinger Gehäuse. Im ersten Drittel kamen die Bisons schon auf 20 Schüsse. Aufgrund des klaren Chancenübergewichtes war die Führung der Gastgeber durch Sydney Körper in der zehnten Spielminute daher nicht unverdient. Die Black Eagles blieben jedoch mit kurzen Kontern gefährlich, da die Bisons ihr Spiel sehr in Richtung der Offensive verlagerten. Zwei Pfostenschüsse im ersten Drittel durch die Bisons brachten nicht mehr als ein Raunen der 150 Zuschauer, die von ihrem Team mehr Zählbares erwartet hatten. Im Mittelabschnitt blieben die Bisons die bestimmende Mannschaft und kamen trotz hochkarätiger Chancen nicht zu einem Ausbau der Führung. Das Glück blieb aber auf Seiten der Black Eagles. Für seine Notbremse gegen den allein aufs Reutlinger Gehäuse zu stürmenden Bisons-Angreifer kassierte TSG-Verteidiger Dominique Tilgner nur eine 2 Minuten Strafe ohne einen Penalty-Schuss. Die Strafzeit konnten die Black Eagles schadlos überstehen. Gegen Ende des Mittelabschnitts kamen die Black Eagles zunehmend zu eigenen Chancen, da sich die Gastgeber vor dem Reutlinger Gehäuse etwas festgefahren hatten. Den Überraschungsausgleich für die Black Eagles in der 38. Minute erzielte Verteidiger Marc Welsch, der den Bisons-Torhüter mit seinem Schuss kurz nach der blauen Linie völlig auf dem falschen Fuß erwischte. So gingen die Black Eagles sehr zuversichtlich ins Schlussdrittel und kamen dort auch zu weiteren Möglichkeiten. Wichtig wäre zu diesem Zeitpunkt allerdings die Führung durch die Black Eagles gewesen, um das Spielmomentum der Gastgeber zu unterbrechen. Vier schwache Minuten der Black Eagles ab der 50. Spielminute brachten mit einem glücklichen 2:1 durch die Bisons die Vorentscheidung. Zunächst traf Falk Krautz, dessen Schuss durch die Schlittschuhe von TSG-Verteidiger Kyle Turner geradewegs ins TSG-Gehäuse abgelenkt wurde. Nur 3 Minuten später erhöhte Vladimir Fehler zum 3:1 und eine Minute später erneut Sydney Körper zum entscheidenden 4:1. Die Black Eagles kamen zwar durch Matthew Lewis rund 3 Minuten vor Schluss noch zum 4:2. Am Ende fehlte allerdings gegen ein sehr laufstarkes Team der Bisons die nötige Kraft bei den Black Eagles, um eine erfolgreiche Aufholjagd zu starten. Letztlich konnten sich die Black Eagles in einer Abwehrschlacht mit einem knappen 4:2 gegen den Tabellenführer sehr achtbar aus der Affäre ziehen. Mit einer vergleichbaren Leistung gegen den Tabellenkonkurrenten FSV Schwenningen könnten die nächsten Punkte im Kampf um den Anschluss an das vordere Tabellendrittel am kommenden Sonntag beim FSV in Schwenningen greifbar sein.

TSG: 8 min

Bisons: 10min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Tilgner, Welsch(1), Schmitt, Turner

Sturm: Feierabend, Enz, Lewis(1), Klaas, Maiwald, Kohler,

Autor: Manuel Rogge

--------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 05.03.2017

knappe Heimniederlage

TSG Reutlingen Black Eagles – ESG Esslingen 3:5(1:1; 0:2;2:2)

Nach der durch Spielabsagen bedingten Pause von zwei Wochen, waren die Black Eagles gegen die ESG Esslingen am vergangenen Sonntag hoch motiviert. Während der Trainingseinheiten konnten Beobachter in der spielfreien Zeit zudem einen alten Bekannten auf dem Eis entdecken. Nachdem der langjährige Black Eagles Trainer Hans Krüger aus privaten Gründen während der Saison sein Traineramt zunächst pausieren und nun auch für den Rest der Saison wird ruhen lassen müssen, mussten die Verantwortlichen und die Mannschaft nach Alternativen suchen. Interimsweise hat Abteilungsleitung Günter Schmidt das Traineramt übernommen. Mit Roberto Cazacu, als ehemaligem Spieler der TSG Reutlingen, hat sich nun ein alter Bekannter bereit erklärt sich am Trainerposten der Black Eagles zu versuchen.

Sein Einstand gegen die ESG Esslingen, als Tabellen Dritten, konnte sich am vergangenen Sonntag beim 3:5 durchaus sehen lassen. Im Vergleich zum letzten Heimauftritt der Black Eagles aus der vergangenen Saison, als man den Neckarstädter hilflos unterlegen war, spielten die Black Eagles nun recht gut mit einem der Topteams der Liga mit. Einzig die Chancenverwertung zum richtigen Zeitpunkt in der Partie verhinderte ein ausgeglichenes Ergebnis. Vor allem im ersten Drittel gelang es den Black Eagles durch gute Raumaufteilung das sonst starke Angriffsspiel der ESG gar nicht erst entstehen zu lassen. Die Führung der Gäste in der 15. Minute durch Florian Fink glichen die Black Eagles nur 2 Minuten später durch eine schöne Kombinationen von Matthew Lewis und dem späteren Torschützen Maximillian Enz aus. Im Mittelabschnitt gingen die Gäste in der 24. Minute erneut in Führung. Dennis Gekhtman nutzte TSG Verteidiger Dominik Tilgner geschickt als Sichtschutz und kam mit einem abgefälschten Schuss zum Torerfolg. Rund 4 Minuten später erhöhte Kevin Frank in Unterzahl nach einem abgefangen Querpass im Alleingang zum 1:3. Im Mitteldrittel verpassten es die Black Eagles ihre Chancen zu nutzen und den Anschluss wiederherzustellen. So waren es abermals die Gäste, die auch im Schlussabschnitt zuerst zum Torerfolg kamen. Der ehemalige TSG- Verteidiger Ulli Schweigert erhöhte in der 46. Minute in Überzahl mit einem verdeckten Schuss auf 1:4. Zunächst sah alles nach der Vorentscheidung aus. Rund 2 Minuten vor Spielende zogen die Black Eagles nochmals das Tempo an und kamen zunächst durch Maximilian Enz und eine Minute später durch Philipp Klaas zum 3:4. Matthew Lewis hatte mit einem Rückhandpfostenschuss gar noch den Ausgleich auf dem Schläger. 18 Sekunden vor Schluss machte Ulli Schweigert mit seinem zweiten Treffer des Abends nach einem Alleingang zum 3:5 jedoch alles klar.

Obwohl die Black Eagles mit Matthias Schreiber und Dennis Kramer erneut auf zwei Leistungsträger verzichten mussten, kann sich das Ergebnis gegen eines der Topteams der Liga durchaus sehen lassen. Bereits am kommenden Sonntag müssen die Black Eagles allerdings beim Tabellenführer in Pforzheim antreten und zeigen, ob sie eine derartige Leistung nochmals abrufen können.

Strafen:

TSG: 18+10min

ESG: 12+10min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Kehrer

Verteidigung: Tilgner, Welsch, Schmitt, Turner

Sturm: Feierabend, Enz(1), Lewis, Klaas(1), Maiwald, Kohler, Salzer

Autor: Manuel Rogge

----------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 12.2.2017

Reutlingen gewinnt Fasnetsspiel

TSG Reutlingen Black Eagles – Stuttgarter EC 1B 6:3 (2:0; 3:3; 1:0)

Einen mühsam erkämpften Pflichtsieg konnten die Black Eagles am vergangenen Sonntag gegen das 1B-Team des Stuttgarter EC erringen. Die Black Eagles begannen, wie bereits im Spiel gegen den EKU Mannheim 1b, konzentriert und auch mit Toren. Bereits nach 80 Sekunden konnte sich Matthias Schreiber mit dem 1:0 auf dem Spielbericht eintragen lassen. Nur 36 Sekunden später folgte sein zweiter von insgesamt drei Treffern an diesem Abend. Alles sah zunächst nach einer klaren Angelegenheit für die Black Eagles aus. Nachdem schnellen Start lief es bei der TSG aber nicht mehr rund. Das lauffreudige Team aus der Landeshauptstadt machte die Räume eng, sodass sich die Black Eagles mit ihrem Aufbauspiel schwer taten. Im Mittelabschnitt begannen die Gäste auch im Abschluss deutlich verbessert. Jesper Leis erzielte in der 23. Minute den Anschluss für den die C. In der 29. Minute glichen die Stuttgarter durch Lorenz Neuhauser gar zum 2:2 aus, nachdem die Black-Eagles unglücklich die Scheibe im eigenen Drittel verloren hatten. TSG-Kapitän Matthias Schreiber hatte auf den Ausgleich der Gäste nur 36 Sekunden später aber die richtige Antwort auf dem Schläger. Nach einem tollen Alleingang schlenzte er die Scheibe Rückhand über den Torhüter aufs kurze Eck. Nur 3 Minuten später nutzte TSG-Verteidiger Dennis Kramer den Verkehr vor dem EC-Gehäuse und platzierte seinen Schuss gekonnt in den Dreiangel zum 4:2. Die Gäste kamen durch Gregor Mechanik zwar in der 37. Minute nochmals heran, konnten aber nicht nachlegen. Das moralisch wichtige 5:3 erzielte Matthew Lewis für die Black Eagles in der 38. Minute in Überzahl auf Zuspiel von Dennis Kramer. Im Schlussabschnitt konnte Philipp Klaas in der 51.Minute seine Ladehemmung an diesem Abend ablegen und zum 6:3 alles klarmachen.

Für die kommende Partie am Samstag bei den mehr Dogs Mannheim müssen die Black Eagles beim Tabellenzweiten allerdings eine Schippe drauflegen, um gegen die Badener nicht unterzugehen. Das Hauptaugenmerk wird in der Trainingswoche dabei sicherlich im Aufbauspiel liegen, um gegen die Mad Dogs schlicht öfter und kontrollierter vor das gegnerische Gehäuse zu gelangen.

Strafen:

TSG: 10min

EC: 2min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Tilgner, Kramer(1), Welsch, Schmitt

Sturm: Schreiber(3), Feierabend, Enz, Lewis(1), Klaas(1), Maiwald, Arslanagic

Autor: Manuel Rogge

--------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht vom 04.02.2017

Auswärtssieg in Mannheim

EKU Mannheim 1b - TSG Reutlingen Black Eagles 2:8 (0:3;1:3;1:2)

Einen Pflichtsieg konnten die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Samstag beim punktlosen Tabellenletzten EKU Mannheim 1B mit einem deutlichen 2:8 landen. Die Black Eagles erwischten den erhofft guten Start und konnten bereits nach 51 Sekunden durch Maximilian Enz in Führung gehen. Keine Minute später erhöhte Dennis Kramer auf 0:2. Trotz deutlichen Chancenübergewichtes dauerte es bis in die 16. Minute, bis Tobias Feierabend das 0:3 erzielen konnte. Schon in der Anfangsphase offenbarte sich die schwache Defensivleistung der Badener. In einer von Strafzeiten geprägten Partie erhöhten die Black Eagles im Mittelabschnitt auf 0:6 durch Tore von Matthias Schreiber, Maximillian Enz und Matthew Lewis. Sehenswert war dabei das 0:5 durch Maximilian Enz, der hinter dem Tor stehend sich selbst die Scheibe auf den Schläger legte und von hinten unter die Latte drückte. Das 1:6 durch die Gastgeber durch Mario Dempewolf in der 40. Minute und das 2:6 ebenfalls durch Dempewolf in der 43. Minute änderten an der Dominanz der Black Eagles nichts. Dennis Kramer konnte sich nach Verletzungspause mit dem 2:7 in der 50. Minute als Torschütze feiern lassen. In der weiterhin von Strafzeiten geprägten Partie kam es nach dem 2:8 durch Black Eagles Neuzugang Kyle Turner zur mit Abstand unschönsten Aktion der Gastgeber. Nur 37 Sekunden vor Schluss verlor EKU Kapitän Josip Rengel völlig die Beherrschung und checkte, trotz des klaren Spielstandes, Black Eagles Stürmer Matthew Lewis mit einem Ellbogencheck derart gegen den Kopf, dass der TSG-Stürmer die Partie vorzeitig wegen einer Platzwunde über der Nase verlassen musste. Für diese völlig unsinnige und mit klarer Verletzungsabsicht geführte Aktion gab es für Rengel vom Schiedsrichtergespann eine Matchstrafe, die eine Spielsperre von mehreren Partien nach sich ziehen wird. Schon zuvor hatten die Gastgeber im Schlussabschnitt mit zwei Kniechecks versucht die TSG Spieler aus der Partie zu nehmen. Mit dieser Vielzahl an unsportlichen Aktionen hatte das 1b- Team des EKU Mannheim erneut ein ganz schlechtes Bild abgegeben. Erinnert sei hier nur an die letzte Partie der vergangenen Saison in der die TSG Akteure in einer Massen Schlägerei angegangen worden waren, die in einem tätlichen Übergriff des damaligen EKU-Trainers endete.

Mit dem Sieg bleiben die Black Eagles weiterhin auf dem siebten Tabellenplatz, konnten aber bis auf einen Punkt an den Tabellen sechsten FSV Schwenningen heranrücken. Am kommenden Sonntag geht es für die Black Eagles bereits weiter mit ihrem klassischen Fasnetsspiel. Vor heimischem Publikum wird der Stuttgarter EC 1b zu Gast sein. Das Hinspiel im November gewannen die Black Eagles deutlich mit zwei zu acht. Um den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu halten, sollten die Black Eagles drei Punkte einfahren. Los geht es wie immer um 19:15 Uhr, wobei die Black Eagles tatkräftige und lautstarke Unterstützung von den örtlichen Fasnetsvereinen und Guggenmusiken haben werden, sodass Stimmung garantiert ist.

Strafen:

TSG: 24 + 10min

EHC: 53+10min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Schmitt, Tilgner, Turner(1),Welsch

Sturm: Schreiber(1), Feierabend(1), Klaas, Maiwald, Kohler, Enz(2), Lewis(1), Kramer(2)

Autor: Manuel Rogge

---------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht vom 29.01.2017


Sieg gegen EHC Zweibrücken 1b

TSG Reutlingen Black Eagles – EHC Zweibrücken 1b 4:3 (1:0;2:0; 1:3)

Wichtige Punkte im Kampf um einen Mittelfeldplatz konnten sich die Black Eagles am Sonntag gegen die Hornets aus Zweibrücken erkämpfen. Mit 4:3 lagen die Black Eagles denkbar knapp am Ende vor dem 1b-Team des EHC aus dem Saarland. Das Hinspiel hatten die Black Eagles trotz einem massiven Chancenübergewicht zwar unglücklich verloren, machten vor heimischem Publikum in der Chancenauswertung dieses Mal aber alles richtig. Christian Maiwald machte in der 9.Minute alles richtig und verwertete die Hereingabe von Matthias Schreiber zum 1:0. Das Spiel einfach halten und ein Tor mehr als der Gegner schießen war die Devise von Black Eagles Interimstrainer Günter Schmidt. Das setzte sein Team auch im zweiten Drittel konzentriert um und kam durch Matthias Schreiber nach einer schönen Einzelaktion in der 36.Minute zum 2:0. Die Gästetorhüterin hatte sich durch Ihre Diskussion, ob das Tor bei dem Treffer schon verschoben war glücklicherweise selber aus dem Konzept gebracht, sodass Christian Maiwald nur drei Minuten später in den kurzen Winkel zum 3:0 treffen konnte. Im Schlussabschnitt schwanden die Kräfte und vor allem die Konzentration der Black Eagles, was Strafzeiten auf Seiten der TSG zur Folge hatte und den Rhythmus zerstörte. Bei den Black Eagles lief es nicht mehr rund und die Gäste kamen auf 3:2 heran, bis Maximillian Enz zum 4:2 in der 50 Minute erhöhte. Aber auch das brachte keine Sicherheit. Die Gäste kamen in der 53.Minute auf 4:3 heran und hatten während einer doppelten Überzahlsituation mehrere Male den Ausgleich auf dem Schläger. Rund eine Minute vor Schluss nahmen die Gäste noch den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler vom Eis, hatten damit aber keinen Erfolg. Es blieb entsprechend der besseren Chancenverwertung beim verdienten 4:3 für die Black Eagles. Weiter geht es für die TSG am kommenden Samstag beim 1b-Team des EKU Mannheim. Die Badener sind in der Saison bisher ohne Punkte, aber nicht zu unterschätzen, da sich doch der eine oder andere Spieler der ersten Mannschaft auf dem Spielberichtbogen wiederfinden könnte.

Strafen:

TSG: 22 + 10min

EHC: 20min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Schmitt, Tilgner, Lewis, Welsch

Sturm: Schreiber(1), Feierabend, Klaas, Maiwald(2), Welsch, Kohler, Enz(1)

Autor: Manuel Rogge

--------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht vom 21.01.2017

Eisbären Balingen - TSG Reutlingen Black Eagles 7:2(3:1;1:1;3:0)

Den Sensationserfolg aus dem Auftaktspiel gegen die Eisbären Balingen mit 10:5 konnten die Black Eagles am vergangenen Samstag nicht wiederholen. Beim 7:2 machten sich die personellen Ausfälle durch Krankheit und Verletzungen mehr als bemerkbar. Dabei spielte es keine Rolle, dass die Black Eagles zum ersten Mal mit Interimstrainer Günter Schmidt antraten. Der etatmäßige Mann hinter der Bande, Hans Krüger, muss aus privaten Gründen kürzer treten, weshalb Günter Schmidt für das Team für nicht absehbare Zeit als Trainer einspringen wird. Er konnte wahrlich auch nichts daran ändern, dass die Black Eagles nur noch einen angestammten Verteidiger aufbringen konnten und drei Stürmer in die Abwehr beordert werden mussten. Sogar TSG-Urgestein Matthias Salzer wurde reaktiviert, um zwei Spielreihen aufbieten zu können. Besonders im Aufbauspiel fehlte es an der Zuordnung zwischen Verteidigern und Stürmern, sodass sich die Black Eagles stellenweise gegen die Eisbären sehr schwer taten und nur wenige Chancen erarbeiten konnten. Lediglich Tobija Feierabend und Maximillian Enz konnten sich bei der Torschützen in der 12. Und 39.Minute eintragen. Gerade vor und nach dem dem 4:2 durch Enz, kurz vor Ende des zweiten Drittels sah es für die Black Eagles noch einmal gut aus. Der Anschluss in dieser Situation hätte den Spielverlauf sicher gedreht. Vorentscheidend war dann allerdings das 5:2 durch die Eisbären in der 52.Minute durch Zeiselmeier mit einem abgefälschten Schuss. Es fehlten schlicht die Kräfte, um den Rückstand aufzuholen.

Mit 7:2 fiel das Ergebnis etwas zu hoch im Verhältnis der Spielanteile aus. Für die am Sonntag ab 19.15 Uhr anstehende Partie gegen den EHC Zweibrücken 1b vor heimischem Publikum sollte die personelle Situation etwas entspannter werden, wenn man gegen die Saarländer ähnlich gut, wie im Hinspiel auftreten will.

Strafen:

TSG: 4min

Eisbären: 14min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Schmitt, Tilgner, Lewis

Sturm: Schreiber, Feierabend(1), Klaas, Maiwald, Welsch, Kohler, Enz(1), Salzer

Autor: Manuel Rogge

---------------------------------------------------------------------------------------

 

News - TSG Reutlingen Eishockey

Eigentlich war für die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Sonntag der erste Saisonvergleich gegen die Bisons aus Pforzheim auf dem Plan gestanden. Erneut kam es aber nicht zu einer regulären Partie. Bereits beim Warmlaufen der Mannschaften befand sich das Eis im Pforzheimer Stadion in nicht bespielbarem Zustand. Zu warme Temperaturen in der Halle und eine ungenügende Eiskühlung hatten über den Tag während des Publikumslaufes das Eis zu dünn werden lassen. Die in das Eis eingebrachte Farbe für die Spielfeldmarkierungen trat hervor und bremste aufgrund der schlechten Gleiteigenschaft bei der Überfahrt die Kufen derart stark ab, dass Verletzungsgefahr für die Spieler bestand. Das sahen auch die Schiedsrichter so und pfiffen die Partie nach den vergeblichen Bemühungen des Eismeisters eine weitere Eisschicht aufzubringen nicht an. Der Nachholtermin steht noch nicht fest.

Ähnlich unglücklich verlief der vergangene offizielle Spieltag am 18.12.2017 für die Black Eagles. Hier war aufgrund eines Fehlers des Verbandes ein Termin zum Heimspiel gegen des FSV Schwenningen angesetzt worden, obwohl vor der Saison bereits seitens der Black Eagles mitgeteilt wurde, dass die Halle an diesem Tag nicht zur Verfügung steht. Die Verantwortlichen waren davon ausgegangen, dass diesem Hinweis nachgekommen wird, was aber nicht der Fall war. So hatten sich nur die Gäste aus dem Schwarzwald zum Spielbeginn eingefunden, die Black Eagles aber nicht. Dies hatte die Spielwertung gegen die Black Eagles bei 0:5 Toren zur Folge.

Aufgeschreckt durch den unkorrekten Termin wurde bei weiterer Prüfung entdeckt, dass seitens des Verbandes auch das Heimspiel gegen den EHC Zweibrücken 1b falsch terminiert worden war. Dies machte eine Neuansetzung erforderlich, sodass das zunächst auf den 22.01.2017 angesetzte Heimspiel gegen den EHC nunmehr am 29.01.2017 wie gewohnt ab 19.15 Uhr stattfindet.

Regulär ablaufen sollte allerdings das kommende Derby gegen die Eisbären Balingen am Samstag in Balingen. Ob die Black Eagles ihren Überraschungserfolg beim 10:5 Heimauftakt wiederholen können erscheint bei der personellen Situation der Black Eagle eher unwahrscheinlich. Mit dem Wechsel von Verteidiger Martin Schafroth zu den Luchsen München in die Bezirksliga, dem verletzungsbedingten Ausfall von Verteidiger Marcin Trybus für den Rest der Saison und dem ebenfalls noch fehlenden Dennis Kramer, fehlen den Black Eagles gleich drei Leistungsträger.

---------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELVERLEGUNG:

Achtung das Heimspiel am 22.01.2017 gegen den EHC Zweibrücken wurde auf Sonntag, den 29.01.2017 - 19:15 Uhr verlegt !!!!!

---------------------------------------------------------------------------------------

Auswärts bei Titelaspiranten

Spielbericht 03.12.2016

ESG Esslingen - TSG Reutlingen Black Eagles 4:3 (1:0;3:3; 0:0)

Denkbar knapp unterlagen die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Samstag bei der ESG Esslingen mit 4:3. Die Neckarstädter waren als Tabellenführer in die Partie gegangen und aufgrund der letzten Vergleiche klarer Favorit. Schon nach wenigen Minuten im Spiel zeigte sich jedoch, dass die Black Eagles auf gleicher Höhe mitspielten. Trainer Hans Krüger musste auf die Stürmer Maximillian Enz und Phillip Klaas verzichten. Neu im Kader war hingegen Frederick Kohler, der zum Studium nach Tübingen gewechselt ist und zuletzt für den EV Wiesbaden aufgelaufen war. Die Black Eagles konnten damit auf drei Sturmreihen zurückgreifen, was sichtlich Tempo ins Reutlinger Spiel , gleichzeitig aber auch Entlastung brachte. Bei gleichen Spielanteilen hatten die Gastgeber trotzdem die Nase vorn und kamen nach einem abgefälschten Schuss durch Stephan Barner zum 1:0 im ersten Drittel. Mit Mittelabschnitt entwickelte sich eine ansehnliche Partie auf beiden Seiten mit wenig Unterbrechungen, die in der 28.Minute den verdienten Ausgleich für die Black Eagles durch Jan Schmitt und wenige Sekunden später die Führung durch Marc Welsch sah. Die ESG ließ aber nur drei Minuten auf eine Antwort warten und nutzte zwei individuelle Fehler in der Reutlinger Defensive zum 2:2. Die Black Eagles gerieten durch den Ausgleich von der Rolle, ließen in der Konzentration nach und mussten in der 33. und 34.Minute das letztlich spielentscheidende 4:2 hinnehmen. Der schnelle Anschluss in der 38.Minute durch Matthew Lewis ließ es für das Schlussdrittel aber spannend bleiben. Hier war die TSG die spielbestimmende Mannschaft, konnte Ihre Vielzahl an Chancen aber nicht nutzen. Zuletzt konnte Verteidiger Marcin Trybus zwanzig Sekunden vor Schluss aus kurzer Distanz mit seinem Schuss das Gedränge vor dem ESG-Gehäuse aber nicht durchdringen, sodass es beim 4:3 blieb. Ein Punkt wäre bei der geschlossenen Leistung für die Black Eagles mehr als verdient gewesen. Trainer Hans Krüger hat nun bis zur nächsten Partie in Pforzheim am 15.01.2016 Zeit sein Team auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten. Nicht mehr mit dabei sein für die Black Eagles wird Verteidiger Martin Schafroth, den es beruflich nach München verschlägt und der für die dortige Landesligamannschaft auflaufen wird. Für den schussstarken und körperbetont spielenden Verteidiger werden die Black Eagles so schnell keinen Ersatz finden können.

Strafen:

TSG: 6min

ESG: 12min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Schröder

Verteidigung: Schafroth, Eliewsky, Trybus, Schmitt(1)

Sturm: Schreiber, Kramer, Feierabend, Tilgner, Lewis(1), Seidemann, Maiwald, Welsch(1), Kohler

Autor: Manuel Rogge

------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht vom 27.11.2016

Heimniederlage gegen Mannheim

TSG Reutlingen Black Eagles – EKU Mannheim 3:6 (1:2;1:2;1:2)

Zum zweiten Saisonheimspiel empfingen die Black Eagles der TSG Reutlingen die Mad Dogs des EKU Mannheim. Die Badener waren als Tabellenzweiter klarer Favorit der Begegnung. Von Beginn an kam der EKU dieser Rolle allerdings nicht nach. Vielmehr entwickelte sich eine schnelle und von wenig Unterbrechungen geprägte Partie in der die Black Eagles nicht nur gut mitspielten, sondern auch Spielanteile hatten. Die Führung der Gäste durch Kithau in der zwölften und Sofian in der vierzehnten Minute beantworteten die Black Eagles durch den nur achtzehn Sekunden später folgenden Anschluss durch Kapitän Matthias Schreiber, der das Durcheinander vor dem EKU Tor überblickte und die freie Ecke traf. Der Mittelabschnitt begann für die Black Eagles zunächst gut mit Chancen für den Ausgleich. Wie wichtig ein Treffer zum richtigen Zeitpunkt ist, machten allerdings die Gäste vor, die die Druckphase der Black Eagles in der 23.Minute durch Werner beendeten. Die TSG braucht allerdings vier Minuten, um durch Tobija Feierabend in Unterzahl wieder auf ein Tor zu verkürzen. Wieder war der Ausgleich für die TSG zum Greifen nah, es waren aber die Gäste, die durch Hehmann auf 2:4 in der 36.Minute erhöhten. Für Ihr starkes Schlussdrittel hatten sich die Black Eagles viel vorgenommen. Der Anschluss durch Dennis Kramer in der 48. Minute kam etwas zu spät, sodass die TSG hinten öffnen musste, wenn sie noch zum Ausgleich kommen wollte. So vernachlässigten die Schützlinge von Black Eagles Trainer Hans Krüger etwas den Raum vor dem eigenen Gehäuse und kamen so durch einen weiteren Treffer nach einem Passen von hinter dem Tor in der 53.Minute mit zwei Toren zum 3:5 in Rückstand. Zwei Minuten vor Schluss setzten die Black Eagles alles auf eine Karte und nahmen bei Anspiel im gegnerischen Drittel den Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Die Reutlinger Defensive konnte allerdings die Scheibe nicht im Angriffsdrittel halten und musste nach einem Fernschuss ins verwaiste Gehäuse den 3:6 Endstand hinnehmen.

Trotz drei Toren Unterschied konnten sich die Black Eagles sehr gut gegen den Favoriten aus Baden behaupten. Bereits am Samstag wartet mit der ESG Esslingen als Tabellenführer bereits der nächste starke Gegner auf die TSG.

Strafen:

TSG:10 min

EKU: 6min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Schröder

Verteidigung: Schafroth, Eliewsky, Trybus, Tilgner

Sturm: Schreiber(1), Kramer(1), Feierabend(1), Schmitt, Enz, Lewis, Klaas, Maiwald

Autor: Manuel Rogge

------------------------------------------------------------------------------------------

Stuttgarter EC 1b - TSG Reutlingen Black Eagles 2:8 (1:0;1:2;0:6)

Spät gezündet

Am dritten Spieltag der Eishockey Landesliga gastierten die Black Eagles der TSG Reutlingen am Samstag bei der zweiten Mannschaft des Stuttgarter EC. Der EC konnte auf 18 Feldspieler zurückgreifen, sodass die Black Eagles mit ihren zwei Blöcken ihre Kräfte einteilen mussten. Trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit waren die Black Eagles allerdings von Anfang an die bestimmende Mannschaft. Richtig zwingende Chancen konnte allerdings nicht herausgespielt werden. In der fünften Minute kamen die Gastgeber durch einen unnötigen Puckverlust in Scheibenbesitz und konnten in Unterzahl die Führung markieren. Die Black Eagles versuchten für den Rest des Drittels viel, erreichten aber nichts. Es dauerte bis zur 24.Minute im zweiten Drittel, bis der als Verteidiger eingesetzte Youngster Jan Schmitt das 1:1 erzielen konnte. Der EC brachte sich rund 10 Minuten später ein letztes Mal in Führung, als Lorenz Neuhauser den Abpraller am schnellsten verwertete. Das moralisch wichtige 2:2 durch Maximillian Enz brachte nur 14 Sekunden vor Drittelende die Wende in der Partie für die Black Eagles. Im Schlussabschnitt tat sich der EC sehr schwer aus dem eigenen Drittel zu kommen und Entlastung zu schaffen. In der 51.Minute begann Dominique Tilgner den Torreigen für die Black Eagles zum 2:3. Weitere Torschützen waren nochmals Tilgner, Matthias Schreiber, Maximillian Enz und Martin Schafroth zum 2:8.

Weiter geht es für die Black Eagles bereits am Sonntag vor heimischem Publikum. Zu Gast sein wird der Tabellenzweite EKU Mannheim, der zuletzt im Spitzenspiel gegen den jetzigen Tabellenführer ESG Esslingen mit 1:3 unterlag. Spielbeginn ist um 19.15 Uhr. Inzwischen steht nun auch der Nachholtermin auf den 26.02.2017 für die ausgefallene Partie gegen die zweite Mannschaft des EKU Mannheim fest.

Strafen:

TSG: 14min

EC: 16min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Schröder

Verteidigung: Schafroth(1), Trybus, Welsch, Schmitt(1)

Sturm: Schreiber(1), Feierabend, Enz(3), Tilgner(2), Lewis, Klaas, Maiwald

Autor: Manuel Rogge

-------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht vom 05.11.2016

EHC Zweibrücken 1b - TSG Reutlingen Black Eagles 4: 2 (2:1;0:0; 2:1)

Am vergangenen Samstag gastierten die Black Eagles der TSG Reutlingen am zweiten Spieltag der Eishockey Landesliga beim Liganeuling EHC Zweibrücken 1b. Die Saarländer sind mit ihrem Verein seit Jahrzehnten dem baden-württembergischen Verband angeschlossen und treten nun erstmals neben einer Mannschaft in der Regionalliga mit einem zweiten Team in der Landeliga an. Die Black Eagles wussten damit nicht so recht was sie im Saarland erwartet. Schon beim Warmlaufen war klar, dass der Aufwärtstrend der ersten Mannschaft des EHC offenbar so viele Spieler hervorgebracht hatte, dass ein weiteres qualifiziertes Team gestellt werden konnte. Der EHC bracht stolze 17 Feldspieler plus zwei Torhüter auf den Spielbericht. Black-Eagles Trainer Hans Krüger musste auf Matthew Lewis und Philipp Seidemann verzichten und kam auf 12 Spieler. Die Gastgeber zeigten von Beginn an schnelles Laufspiel und sichere Pässe, brachten mit einem leichten Chancenübergewicht, ebenso wie die Black Eagles, aber nichts Zwingendes zustande. Bis zum ersten Tor dauerte es bis zur achten Minute. Die auf EHC-Seite spielbestimmenden Brüder Jozef und Lukas Rokem nutzten die fehlende Zuordnung nach dem Anspiel im Black-Eagles Drittel, sodass Lukas Rekem mit einem verdeckten Schuss zum 1:0 kam. Vier Minuten später legten die Gastgeber durch Marius Metzner zum 2:0 nach. Die Black Eagles kamen auf der kleinen Eisfläche mit kanadischen Abmassungen aber immer besser zurecht. Kapitän Matthias Schreiber verkürzte nach Vorarbeit von Tobija Feierabend in der zwölften Minute auf 2:1. Im Mitteldrittel drückten die Black Eagles auf das EHC-Gehäuse, ließen es aber an der Chancenauswertung hapern, wobei gut zwei bis drei Treffer möglich gewesen wären. Nach einem ansonsten torlosen Mittelabschnitt sollten sich die verpassten Gelegenheiten leider rächen. Zwar glichen die Black Eagles durch Philipp Klaas in der 46.Minute noch aus, gerieten fünf Minuten später aber durch Lukas Rekem in Unterzahl erneut in Rückstand. Das Team von TSG-Trainer Hans Krüger steckte nicht auf, kam aber nicht zwingend vor das EHC-Tor. Auch mit ihren Schüssen aus allen Lagen auf das gegnerische Gehäuse, entstand aus dem Gewühl heraus kein Tor mehr. Black-Eagles Verteidiger Marcin Trybus erwischte mit seinem Schlagschuss von der blauen Linie auch nur die Latte. Nachdem die Black-Eagles hinten immer mehr aufmachen mussten, erhöhte der EHC rund acht Minuten vor Schluss durch Jozef Rekem zum 4:2 Endstand. „Bei uns hat es heute schlicht am Abschluss gefehlt, so Tage gibt es manchmal im Eishockey“, war das kurze Resumee von TSG-Trainer Hans Krüger. Dass es vorne, wie zuletzt beim 10:5 im Derby gegen Balingen, besser geht, können die Black Eagle schon am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse beweisen. Ab 19.15 Uhr geht es gegen die zweite Mannschaft des EKU Mad Dogs Mannheim. Die Badener verloren zuletzt gegen die eigene erste Mannschaft und die ESG Esslingen deutlich, was aber wenig Aussagekraft hat, da es sich jeweils um Spitzenteams der Liga handelt.     

Strafen:

TSG: 16min

EHC: 18min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Schafroth, Eliewsky, Trybus, Tilgner

Sturm: Schreiber, Kramer, Feierabend, Schmitt, Enz, Klaas, Maiwald, Welsch

Autor: Manuel Rogge

--------------------------------------------------------------------------------

 

Derbysieg zum Saisonauftakt

Von solch einem Saisonstart kann man eigentlich nur träumen. Versprach schon die Ansetzung des prestigeträchtigen Derbys gegen den EC Eisbären Balingen eine große Zuschauerkulisse und packende Zweikämpfe gleich zum Auftakt der Eishockey-Landesliga, wurde alles durch einen irren Spielverlauf noch getoppt.

Nach 40 Minuten lag Gastgeber TSG Black Eagles Reutlingen in der heimischen Eishalle an der Rommelsbacher Straße mit 3:5 im Hintertreffen, nach weiteren 20 Minuten feierten die Schützlinge von Trainer Hans Krüger einen 10:5-Heimsieg.

Was am Sonntagabend in der Reutlinger Eishalle beim ersten Heimspiel der TSG Black Eagles in der noch blutjungen Saison geschah, ließ selbst alte Reutlinger Eishockey-Hasen die Augen reiben und Black-Eagles-Fans in wahre Begeisterungsstürme ausbrechen.  Nach anfänglicher Führung und zwischenzeitlichem Rückstand gelang es den Adlern, in einem phänomenalen letzten Drittel einen souveränen ersten Heimsieg gegen den alten Rivalen aus Balingen einzufahren. Die Drittelergebnisse lauteten 2:3, 1:2 und 7:0.

Nachdem die Hausherren souverän und unaufgeregt ins erste Drittel gestartet waren und durch schnelle Tore von Tobija Feierabend und Philipp Klaas vorne lagen, gelang es den Adlern anschließend nicht, dieses starke Niveau gegen den hoch motivierten Gegner im Derby beizubehalten. Die Reutlinger mussten daher zur Drittelpause sogar einen Rückstand mit in die Kabine nehmen. Das Mitteldrittel war  in Sachen Chancenpräsenz und Spielsouveränität  wieder in der Hand der Achalmstädter, wenngleich wenig Zählbares dabei herauskam. Mit einem tollen Tor von Max Enz in der 23. Minute schien zwar die Wende angekündigt, allein dabei blieb es in diesem Spielabschnitt und man trennte sich nach 40 Minuten mit einem Zwischenstand von 3:5.

Was dann geschah, kann man mit gutem Gewissen als „historisch“ in der jüngsten Reutlinger Eishockey-Geschichte bezeichnen. Durch die offensichtlich konditionelle Überlegenheit, klugen Spielzügen, toller Moral und einem unbändigen Torhunger überraschten die TSG Black Eagles den Gegner quasi im Minutentakt und ließen den EC Eisbären, dessen Spiel sich mehr und mehr auf Konteraktionen beschränkte, somit nicht den Hauch einer Chance. Dabei konnten Matthias Schreiber und Jan Schmitt jeweils zwei Mal einlochen. Daneben ließen es Martin Schafroth, Marc Welsch und Matthew Lewis je noch ein Mal im Kasten von ECE-Schlussmann Maier klingeln.

Eine souveräne Vorstellung des gesamten Reutlinger Teams, das sich in der ersten Partie der neuen Saison mannschaftlich geschlossen und technisch verbessert den rund 300 Zuschauern in der Reutlinger Eishalle an der Rommelsbacher Straße präsentierte, erweckt Lust auf mehr.

TSG-Coach Hans Krüger war hochzufrieden mit der ersten Vorstellung seiner schwarzen Adler, die sich von den TSG-Fans feiern ließen: „Die Mannschaft ist zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison, gerade konditionell gesehen, in einem sehr gut austrainierten Zustand. Es ist uns gelungen, auf den Punkt genau eine nahezu optimale Leistung abzurufen. Dadurch, dass es allen Team-Mitgliedern gelungen ist, die mannschaftlichen Vorgaben umzusetzen, ist unser Plan voll aufgegangen. “

Natürlich gilt es nun, an diese gute Auftaktleistung, die gewisse Erwartungen weckt, anzuknüpfen. Hierzu gibt es für die TSG Black Eagles Reutlingen bereits am kommenden Samstag, 5. November, im westpfälzischen Zweibrücken (Anpfiff schon um 12 Uhr) Gelegenheit am zweiten Spieltag der Eishockey-Landesliga.

--------------------------------------------------------------------------------------------- 

SAISONSTART 2016-2017

Am Sonntag starten die Black Eagles der TSG Reutlingen in die neue Saison der Eishockey-Landesliga Baden-Württemberg. Im Auftakt geht es im Derby gleich gegen den EC Eisbären Balingen. Das Team von der Zollernalb zeigte in der vergangenen Saison stark ansteigende Tendenzen und überzeugte vor allem mit durchweg hohem Spieltempo. Bei weitestgehend unverändertem Kader, ist von einer Fortsetzungen des Trends auszugehen. Die Kaderplanungen liefen für die Black Eagles über den Sommer nicht wie erhofft. Mit Stürmer Willi Bauer war ein Abgang zum Lokalrivalen Eisbären Balingen zu verbuchen. Anderseits gelang es den Verantwortlichen mit Dominique Tilgner einen alten Bekannten wieder nach Reutlingen zu locken. Der sowohl als Stürmer oder Verteidiger einsetzbare Allrounder beendete nach einem Jahr seinen „Auslandsaufenthalt“ beim Ligakonkurrenten Mad Dogs Mannheim. Definitiv nicht mehr dabei sein wird Stürmer Christoph Schreiber, der auch schon die vergangene Saison verletzungsbedingt nicht aufgelaufen war. So ist Black Eagles Trainer Hans Krüger weiter händeringend auf der Suche nach weiteren Akteueren, um etwaige Ausfälle in der immer stärker werdenden Landesliga ausgleichen zu können. Allerdings ist ein Wechsel wegen der Verbandsfristen erst wieder zum Ende des Jahres möglich. Die insgesamt neun Teams der Liga bestehend aus zwei Mannschaften der Mad Dogs Mannheim, dem Neuling EHC Zweibrücken 1b, EC Balingen, Stuttgarter EC 1b, ESG Esslingen, CfR Pforzheim und FSV Schwenningen treten, wie in den vergangen Jahren, in einer Einfachrunde mit Hin-und Rückspiel gegeneinander an und ermitteln ohne Play-off oder Aufstiegsrunde ihren Meister und damit den Aufsteiger in die Regionalliga Südwest. Die Favoriten für den Titel dürften wie zuletzt die Teams aus Esslingen, Mannheim und Pforzheim sein, wobei auch die Eisbären aus Balingen mit etwas mehr Konstanz zu dieser Gruppe gehören dürften.

Voraussichtlich wird es gerade deshalb auch zu einer Zweiteilung in der Tabelle kommen bestehend aus den Titelaspiranten und den weiteren Teams. Zu letzteren müssen sich, aufgrund der dünnen Personaldecke auch die Black Eagles zählen. Los geht es am Sonntag in der Eishalle in der Rommelsbacher Straße ab 19.15 Uhr.

------------------------------------------------------------------------------

 

 

Spielbericht Eishockey Landesliga Baden-Württemberg

Vom 30.01.2016

EC Eisbären Balingen – TSG Black Eagles Reutlingen 11:2 (5:1; 3:1;3:0)

 

Dieses Mal gab es für die Black Eagles der TSG Reutlingen beim 11:2 im Derby gegen die Eisbären Balingen wahrlich nichts zu holen. Der Unterschied zwischen den Teams wurde mehr als deutlich. Die Gastgeber überzeugten mit drei ausgeglichenen Blöcken, Zug zum Tor und schnellem Abschluss. TSG Trainer Hans Krüger konnte trotz Langzeitverletzter und Ausfällen immerhin auf 11 Feldspieler zurückgreifen. Auf Seiten der Black Eagles kann man aber nicht einmal mehr von einem ersatzgeschwächten Team sprechen, da es sich inzwischen um den Normalzustand handelt. Denn die Nachwuchscracks Jan Schmitt und Eric Kamla müssen nunmehr volle Eiszeiten fahren. Daran wird sich auch für die nächste Partie nichts ändern, nachdem die Black Eagles erneut zwei große Strafen mit automatischer Spielsperre kassierten nach Situationen, die man auch durchaus abweichend von den Schiedsrichtern bewerten konnte.   

Dem guten Start in die Partie in der vierten Minute durch eine sehenswerte Passkombination von Maximilian Enz, Matthew Lewis und dem direkt abschließenden Marc Welsch zum 0:1 folgte bei den Black Eagles nicht mehr viel nach. Als aus der ersten fünfminütigen Unterzahlsituation nach einer großen Strafe gegen Maximilian Enz der EC von 3:1 auf 5:1 noch im ersten Drittel erhöhte, zeichnete sich schon die Vorentscheidung ab. Lediglich Christian Maiwald konnte mit seinem ersten Treffer für die Black Eagles in der 38.Minute noch Ergebniskosmetik betreiben zum zwischenzeitlichen 8:2.

Die Black Eagles können die Partie nur schnell abhaken und auf das nächste Heimspiel am 14.02.16 gegen den FSV Heritage Schwenningen hinarbeiten.

 

TSG : 28+40min

EC: 20+10min

 

Aufstellung:

 

Tor: Rogge

Verteidigung:  Trybus, Eliewsky, Schafroth

Sturm: Enz, Lewis, Welsch(1), Feierabend, Schmitt, Bauer, Maiwald(1), Kamla

 

Autor: Manuel Rogge  

--------------------------------------------------------------

Spielbericht Eishockey Landesliga Baden-Württemberg

Vom 24.01.2016

TSG Black Eagles Reutlingen Stuttgarter EC 1b 4:1 (2:0; 0:0;2:1)

 

Lange hat es gedauert, bis die Black Eagles der TSG Reutlingen wieder punkten konnten. Am vergangenen Sonntag beendete das Team beim legendären Fasnetsspiel die Negativserie mit einem überzeugenden 4:1 gegen den Stuttgarter EC 1b. Trainer Hans Krüger konnte auf elf Feldspieler zurückgreifen und bewies mit der Zusammenstellung insbesondere seiner Verteidigungsreihen ein goldenes Händchen. Die Reutlinger Defensive stand gegen die Hauptstädter sehr solide und zeigte auch im Aufbauspiel Sicherheit. Das Team des EC wollte nichts dem Zufall überlassen und war mit mindestens vier Cracks der ersten Mannschaft aus der höheren Regionalliga Süd angereist. Darunter auch der sehr starke slowakische Torhüter Dominik Guris, der der ersten Mannschaft schon einige unerwartete Siege bescherte. Dass aber auch in der Landesliga ein rauer Wind weht, durfte der Keeper schnell feststellen. Von Beginn an kamen die Black Eagles gefährlich vor das Gästetor. Matthew Lewis entzauberte den Ausnahmetorhüter aber bereits in der siebten Minute als er seinen Alleingang gekonnt zum 1:0 abschloss. Mit dem frühen Rückstand hatte der EC ersichtlich nicht gerechnet, zumal das Team zuletzt nur knapp gegen den Tabellenzweiten ESG Esslingen mit 7:8 verloren hatte. Angefeuert durch die Guggenmusik der eingeladenen Fasnetsgruppen hielten beide Mannschaften das Tempo hoch und zeigten schönes Eishockey. Die Black Eagles vergassen dabei glücklicherweise das Tore schießen nicht. In der 17.Minute spielte Maximilian Enz auf Zuspiel von Matthew Lewis den Stuttgarter Torhüter raffiniert aus und erhöhte gerade rechtzeitig vor der Pause auf 2:0. Auch im torlosen Mitteldrittel blieben die Black Eagles am Drücker, hatten in der Defensive nach einem Pfostenschuss aber auch Glück. Eng wurde es zunächst im Schlussabschnitt. Die Black Eagles taten sich in der Abwehr phasenweise schwer und mussten nach konsequentem Nachstochern durch Lorenz Neuhauser in der 46.Minute den Anschluss hinnehmen. Der vor Jahren auch schon für Reutlingen aufgelaufene Spielmacher Maxim Beck traf kurz danach das Lattenkreuz. Dieser Weckruf kam bei den Black Eagles an, sodass das Offensivspiel wieder Fahrt aufnahm und die Black Eagles von der Strafbank wegblieben. Marc Welsch reagierte in der 55.Minute zur Vorentscheidung am schnellsten und schloss aus kurzer Distanz zum 3:1 ab. Nur zwei Minuten später erhöhte Maximilian Enz mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 Endstand.

Weiter geht es für die Black Eagles am Samstag zum ersten Saisonderby bei den Eisbären Balingen.

 

TSG : 14 min

EC: 10min

 

Aufstellung:

 

Tor: Rogge

Verteidigung:  Trybus, Eliewsky, Seidenmann, Schafroth

Sturm: Enz(2), Lewis(1), Welsch(1),Schreiber M., Feierabend, Bauer, Maiwald, Kamla

 

Autor: Manuel Rogge  

 

 

Spielbericht 29.11.2015

TSG Reutlingen Black Eagles – 1.CfR Pforzheim

Wie weit das obere Tabellendrittel derzeit weg ist, mussten die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Sonntag erfahren. Mit 3:9 unterlag das Team von Trainer Hans Krüger dem 1.CfR Pforzheim deutlich. Im Anschluss an die gute Anfangsphase mit der Reutlinger Führung nach drei Minuten durch Matthias Schreiber, hatten die Black Eagles nichts zuzusetzen. Die Gäste hatten sich im Vergleich zur letzten Saison mit mehreren ehemaligen Oberliga-Spilern erheblich verstärken können und spielten ihre technischen Fähigkeiten im Passspiel und ihre Reaktionsschnelligkeit vor dem Tor voll aus. In fast identischer Form kassierten die Black Eagles Gegentreffer indem der CfR entweder mit drei Mann vor dem Tor die Reutlinger Defensive ausspielen konnte oder mit den starken Einzelspielern quer vors Tor zog und unbedrängt  eine Ecke aussuchen konnten oder dann im Nachschuss erfolgreich waren. So kamen die Gäste in der achten Minute zum Ausgleich und spielten sich im ersten Drittel bereits einen 1:4 Vorsprung heraus. Im Mittelabschnitt gelang es den Black Eagles besser die Räume zu zumachen, gleichwohl hieß es nach vierzig Minuten 1:6. Das zwischen zeitliche 1:7 wurde durch den verdeckten Schuss von Tobija Feierabend zum 2:7 etwas abgemildert. Rund zweieinhalb Minuten vor Schluss betrieb Maximillian Enz für die Black Eagles weitere Ergebniskosmetik zum 3:8, dem aber noch das 3:9 der Gäste folgen sollte. „Pforzheim war einfach eine Klasse besser als wir“, lautete deshalb das trockene Resumée von TSG-Kapitän Matthias Schreiber am Ende der Partie.

Am Samstag gastieren die Black Eagles ab 19.15 Uhr zum ersten Derby der Saison bei den Eisbären Balingen. Diese hatten zwar zuletzt gegen den Tabellenführer ESG Esslingen ebenfalls deutlich verloren, aber zuvor mit einem Überraschungssieg gegen den Tabellenzweiten EKU Mannheim auf sich aufmerksam gemacht.

Strafen:

TSG: 27min

CfR: 2min

Aufstellung:

Tor: Rogge

Verteidigung: Schafroth, Eliewsky, Trybus, Kramer

Sturm: Schreiber(1), Feierabend(1), Schmitt, Enz(1), Lewis, Baur, Seidemann, Maiwald, Welsch

 

Autor: Manuel Rogge

 

------------------------------------------------------------

Spielbericht 21.11.2015

FSV Heritage Schwenningen - TSG Reutlingen Black Eagles 7:4(0:2;2:1;5:1)

 

Erneute Niederlage in Schwenningen

Der wegen weiteren Ausfällen nun sehr kleine Kader kostete die Black Eagles der TSG Reutlingen auch am vergangenen Samstag beim FSV Schwenningen die Punkte. Mit der nach den Regularien erforderlichen Mindestzahl von neun Feldspielern begannen die Black Eagles die Partie geschickt und störten das Spiel der Gastgeber frühzeitig, nutzen aber jede sich bietende Schussmöglichkeit auf das FSV Gehäuse. Nach rund elf Minuten nutzte Willi Bauer die Sichtbehinderung des Verteidigers für den Schwenninger Torhüter aus und schloss verdeckt zum 0:1 ab. Unspektakulär aber effektiv zog Tobija Feierabend nur vier Minuten später im Überzahlspiel Richtung FSV Tor ab, wobei die Scheibe abgefälscht zum 0:2 hinter der Linie landete. Mit diesem Vorsprung ging es in den Mittelabschnitt, den die Gastgeber deutlich energischer begannen und Druck aufs Reutlinger Tor machten. Durch Sascha Jordan kam der FSV nach 23 Minuten zum Anschluss. Eine Unachtsamkeit der Reutlinger Defensive bescherte dem FSV gar in Unterzahl eine Kontermöglichkeit für den technisch versierten Ex-Profi Sascha Milovanovic, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und nach 25 Minuten den Ausgleich markierte. Die Black Eagles ließen sich durch den Ausgleich sichtlich aus dem Konzept werfen und kamen bei schwindenden Kräften zunehmend in Schwierigkeiten. Erst der Überzahltreffer von Tobija Feierabend zum 2:3 in der 36.Minute rüttelte die Black Eagles wieder auf. Im letzten Abschnitt spielten beide Teams auf gleichem Niveau. Nach nur einer Minute glich der FSV aus und erhöhte zwei Minuten später gar auf 4:3. Die Black Eagles wiederrum kamen durch Marcin Trybus in der 50. Minute wieder zum 4:4. Rund acht Minuten wogte das Spiel von einem Tor zum anderen jeweils mit einer Vielzahl von Chancen. Mit insgesamt 17 Feldspielern auf der Bank hatten die Gastgeber hinten raus aber doch mehr Kräfte. Zwei Minuten vor Schluss erzielte Milovanovic für den FSV das vorentscheidende 5:4. TSG-Trainer Hans Krüger blieb bei den verbrauchten Kräften seiner Spieler nur die Möglichkeit Torhüter Manuel Rogge gegen einen Feldspieler zu ersetzen und auf den Treffer zu hoffen. 44 Sekunden vor Schluss gelangte der FSV aber doch an die Scheibe und hatte durch Manuel Stutz wenig Mühe ins verwaiste Tor zum 6:4 zu erhöhen. Mehr als unnötig war das 7:4 für den FSV nur zwanzig Sekunden vor Schluss, da dieses Ergebnis auch nicht den Spielverlauf widerspiegelte. TSG-Trainer Hans Krüger war dennoch zufrieden: „ In meiner Mannschaft hat jeder in dem kleinen Kader alles gegeben, was er hat. Insbesondere meine drei Verteidiger haben Schwerstarbeit geleistet. Ich kann jeden nur loben.“  

Weiter geht es für die Black Eagles am Sonntag vor heimischem Publikum um 19.15 Uhr. Zu Gast sein wird der VfR Pforzheim. Die Goldstädter dürften sich am Ende der Saison wieder im oberen Drittel der Tabelle wiederfinden, hatten aber zuletzt durchwachsene Ergebnisse abgeliefert.

Strafen:

TSG: 10min

FSV: 16min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Dexheimer

Verteidigung: Schafroth, Eliewsky, Trybus

Sturm: Schreiber, Feierabend, Schmitt, Bauer, Arslanagic, Seidemann

Autor: Manuel Rogge

--------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 16.11.2015

TSG Reutlingen Black Eagles – Heilbronner EC 1b 1: 4 (1:1;0:2;0:1)

 

Black Eagles geschwächt gegen Heilbronn 

Zumindest eine gute Nachricht können die Black Eagles der TSG Reutlingen für das vergangene Wochenende verbuchen. So wurde von der Ligenleitung die wegen Unbespielbarkeit des Eises in Stuttgart vor zwei Wochen beim Stand von 4:2 für die Gastgeber abgebrochene Partie auf den 26.02.2016 neu angesetzt. Die befürchtete Spielwertung gegen die Black Eagles ist damit vom Tisch.

Das war es allerdings schon mit den guten Nachrichten aus dem Black Eagles Lager. Berufsbedingte Abwesenheit und weitere Verletzungen ließen des Black Eagles Kader weiter schrumpfen. In der Verteidigung wurde kurzfristig mit Armin Arslanagic ein TSG Haudegen nachlizensiert, um zwei Verteidigerpaare aufbieten zu können. Zudem rückte Philipp Seidemann vom Sturm ebenfalls in die Verteidigung zurück.

Gegen das 1b-Team des Heilbronner EC reichte es am vergangenen Sonntag gleichwohl nicht. Die Black Eagles hielten in der ersten Spielhälfte gut mit und hielten durch einen Treffer von Maximilian Enz ein 1:1. In der zweiten Hälfte schwanden allerdings die Kräfte und die Konzentration. Zu lange hatten die Black Eagles vor allem im ersten Drittel den Gegner in dessen Drittel beschäftigt, aber kein Kapital daraus schlagen können. Hinten raus fehlte die Energie, um gegen den kräftemäßig leicht überlegenen EC in den entscheidenden Situationen zu reagieren. So kamen die Gäste mit Mittelabschnitt mit zwei eher ungefährlichen Aktionen zum 1:3, gegen das sich die Black Eagles nicht mehr stemmen konnten. Im Schlussdrittel erhöhen die Gäste in Überzahl auf 1:4, was der Vorentscheidung gleich kam. Auch die Belagerung des gegnerischen Gehäuses, wie in den vergangenen Partien durch die Black Eagles brachte keine gefährlichen Chancen mehr. So blieb es beim 1:4.

Weiter geht es für die Black Eagles schon am Samstag bei Heritage Schwenningen, die sich mit einem neu formierten Team wieder weiter oben in der Tabelle positionieren wollen.

Strafen:

TSG: 18min

EC: 18+10min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Dexheimer

Verteidigung: Schafroth, Eliewsky, Seidemann, Arslanagic

Sturm: Schreiber, Feierabend, Schmitt, Enz(1), Lewis, Bauer

 

Autor: Manuel Rogge

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht Eishockey Landesliga Baden-Württemberg

Vom 06.11.2015

Stuttgarter EC 1b - TSG Black Eagles Reutlingen

 

Spielabbruch nach zwei Dritteln

 

Spielabbrüche kannte man beim Eishockey mehr aus der Vergangenheit, als bei den damals größtenteils offenen Eishallen zu warme Temperaturen dem Eis zusetzten oder zu hohe Luftfeuchtigkeit mit Nebelbildung ein Spiel unmöglich machten. Dass auch technisches und menschliches Versagen in Betracht kommen durften die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Freitag beim Stuttgarter EC erleben. Nach einem für die TSG typischen schwachen Startdrittel eines Freitagspiels lagen die Cracks von Trainer Hans Krüger mit 3:1 nach dem ersten Drittel in Rückstand. Lediglich Youngster Jan Schmitt traf für die Black Eagles zum kurzzeitigen 1:1. Gegen die mit zumindest drei letztjährigen Spielern der 1.Mannschaft angetretenen Hauptstädter zeigte sich die TSG im Mittelabschnitt wie ausgewechselt. Über zehn Minuten am Stück gelang es den Black Eagles die Gastgeber im eigenen Drittel einzuschnüren. Es fehlten aber erneut die spielerischen Ideen die Überlegenheit auch in gezielte Spielzüge um zusetzen. Zu viel blieb in der Offensive dem Zufall überlassen. Dem zwischenzeitlichen 3:2 durch Marcin Trybus für die Black Eagles in der 26.Minute ließen die Gäste rund acht Minuten später das 4:2 folgen. Zu harmlos hatten die Black Eagles vor dem Tor des EC agiert, sodass diese stets mit einem Stürmer auf den Konter lauerten und so mehr und mehr das Geschehen weg verlagern konnten. Die Reutlinger Defensive hatte in der zweiten Hälfte des Mittelabschnittes zusehends Mühe gegen das schnelle Laufspiel im Mitteldrittel anzukommen. Gleichwohl war zu spüren, dass den Black Eagles nur ein Treffer genügte die Partie zu drehen. Soweit sollte es aber im Schlussdrittel nicht mehr kommen. Ein technischer Defekt der Eismaschine auf dem Eis überzog die Fläche mit jeder Bahn mit einer fast zwei Zentimeter tiefen und einen Zentimeter breiten Rille. Dass die markante Rille auf der frischen Eisfläche vom Fahrer der Eismaschine Bahn um Bahn unbemerkt blieb, kam dann noch hinzu. Da die Rille, trotz einer neuen Eisbereitung und einigem Zuwarten nicht zufror, gab es an der Entscheidung der beiden Unparteiischen die Partie abzubrechen nichts auszusetzen. Die Verletzungsgefahr wäre für alle Akteure zu groß gewesen. Abzuwarten bleibt nun, wie die Ligenleitung die Partie wertet. Das Reglement sieht vor, dass bei einer absolvierten Spieldauer von über 30 Minuten eine Wertung mit dem Spielstand zum Zeitpunkt des Abbruchs möglich ist. In diesem Fall gingen die Black Eagles leer aus. Denkbar ist auch eine Wiederholung der Partie. Die offizielle Wertung des Verbandes liegt noch nicht vor.

In jedem Fall geht es für die TSG mit dem nächsten Heimspiel am Sonntag um 19.15 Uhr weiter. Zu Gast sein wird der EC Heilbronn 1b. Im Hinspiel konnten die Black Eagles nach toller Aufholjagd einen Punkt im Penaltyschießen erringen.

 

TSG : 8min

EC: 6 min

 

Aufstellung:

 

Tor: Rogge

Verteidigung:  Trybus(1), Schafroth, Kramer, Eliewsky

Sturm: Lewis, Enz, Schreiber M., Feierabend, Schmitt(1), Bauer, Seidemann, Erdmann

 

Autor: Manuel Rogge  

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht Eishockey Landesliga Baden-Württemberg

vom 01.11.2015

TSG Reutlingen Black Eagles – EKU Mannheim 1b 5:4 (1:1;2:3;2:0)

 

Krimi zum Heimauftakt

 

Auch bei ihrem Heimauftakt in die neue Eishockey-Saison machten es die Black Eagles der TSG Reutlingen wieder sehr spannend. Bereits zwei Wochen zuvor hatten die Black Eagles einen 1:5 Rückstand beim EC Heilbronn 1b aufgeholt. Am vergangenen Sonntag lag das Team von Trainer Hans Krüger eingangs des letzten Drittels nur mit 3:4 in Rückstand, konnte die Partie aber noch zum 5:4 drehen.

Die Black Eagles starteten stark und kamen nach rekordverdächtigen 29 Sekunden durch Matthias Schreiber zum 1:0. Dem folgenden Reutlinger Ansturm hielten die Gäste gut stand und konnten sich zusehends lösen und selbst nach vorne spielen. Nach rund fünf Minuten verwertete Burkhardt in Überzahl den Abpraller zum 1: 1, das auch das Ergebnis des ersten Drittels war. Im Mittelabschnitt gingen die Black Eagles durch den unermüdlichen Matthew Lewis zwar nach sechs Minuten in Führung, konnten diese aber auch nur einen Minute halten, bis Gieth recht ungehindert durch das Reutlinger Abwehrdrittel kurven konnte und erneut ausglich. Matthias Schreiber legte nur eine Minute später mit seinem zweiten Treffer zum 3:2 nach. Die Black Eagles drückten anschließend weiter auf das Mannheimer Gehäuse, waren aber teils ideenlos, sodass keine guten Möglichkeiten herausgespielt werden konnten. Die Gäste spielten sich mehr und mehr frei, sodass die Black Eagles einen Schritt zu spät waren und Strafen folgten. Vier Minuten vor Drittelende glich der EKU in doppelter Überzahl mit einem schnellen Schuss nach dem Anspiel im Reutlinger Drittel zum 3:3 aus. Rund eine halbe Minute vor der Pausensirene kam der langjährige ehemalige TSG-Stürmer Dominique Tilgner gegen seine alten Kamaraden zu seinem Erfolgserlebnis und schoss seine Farben nach einer schönen Einzelaktion zum 3:4 in Führung.  Zum Schlussabschnitt präsentierten sich die Black Eagles entschlossen und drückten die Gäste von Beginn an in deren Drittel. Zudem gelang es dem Team keine weiteren Strafzeiten zu kassieren und damit das Tempo zusehends anzuziehen. Erst spät verwertete Tobija Feierabend in der 56.Minute den glücklichen Abpraller von der Bande zum überfälligen Ausgleich. Zwei Minuten und zwanzig Sekunden vor Schluss verwertete der mit aufgerückte Reutlinger Verteidiger Marcin Trybus die Vorarbeit von Matthew Lewis und Matthias Schreiber vor dem EKU Gehäuse aus spitzem Winkel zum 5:4 Endstand. Die verbleibenden Sekunden ließen die Black Eagles nichts anbrennen und fuhren den verdienten Sieg ein.

Weiter geht es für die Black Eagles bereits am Freitag um 20.00 Uhr beim 1b- Team des Stuttgarter EC im Eisstadion auf der Waldau. Die Hauptstädter zeigten Offensivstärke und unterlagen zuletzt achtbar mit 6:11 gegen den Vorjahresmeister EKU Mannheim. Die Black Eagles werden also defensiver ausgerichtet agieren müssen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht Eishockey Landesliga Baden-Württemberg

Vom 18.10.2015

Heilbronner EC 1b – TSG Black Eagles Reutlingen 5: 6 n.P. (3:0; 1:1;1:4)

 

Eishockeykrimi zum Saisonauftakt

 

Zum Start in die neue Saison der Eishockey Landesliga ging es am vergangenen Sonntag für die Black Eagles der TSG Reutlingen zum Heilbronner EC 1b. Der Absteiger aus der Regionalliga konnte mit vollen drei Blöcken größtenteils bestehend aus jungen Spielern antreten. Black Eagles Trainer Hans Krüger hatte nach den zahlreichen Abgängen nach der abgelaufenen Saison drei Sturmreihen und zwei Verteidigungsreihen zur Verfügung. Die Gastgeber präsentierten sich allerdings nicht so kombinationssicher, wie das Team, das vor zwei Jahren den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hatte. Die Black Eagles konnte in der ersten Drittelhälfte gut Druck auf das Gehäuse des EC aufbauen. Es fehlte aber der entscheidende Abschluss, was sicherlich der noch fehlenden Sicherheit zu Saisonbeginn geschuldet war. Die Hausherren machten es besser und verlagerten die Partie zusehends in die Hälfte der TSG. Eine kurz Unsicherheit in der Reutlinger Verteidigung brachte die Scheibe glücklich vor das Black Eagles Gehäuse, sodass zwölf Minuten Uselmann unbedrängt zum 1:0 kam. Der EC setzte nun konsequenter im Vorchecking nach und eroberte sich so die Scheibe auch für die Treffer zwei und drei. Nach der Drittelpause kam die TSG endlich in der 37.Minute zum längst verdienten Anschluss durch Marc Welsch, der den EC-Keeper mit einem Schuss durch die Beine erwischte. Nur drei Minuten später erhöhten die Gastgeber durch Maras allerdings zum 4:1, sodass die Reutlinger Ambitionen einen deutlichen Dämpfer bekamen. Als dann nach nur 34 Sekunden im Schlussabschnitt das 5:1 fiel, schien die Partie gelaufen. Der EC behielt seine Taktik nach der sicheren Führung allerdings nicht bei, sondern ließ in seinen Bemühungen das Reutlinger Spiel zu stören nach. So gelang es den Black Eagles mit Einsatz an ihre gute Anfangsphase der Partie anzuknüpfen und den EC in deren Drittel zu beschäftigen. Im Nachschuss markierte Marcin Trybus für die Black Eagles in der 47.Minute das entscheidende 5:2. Die Black Eagles bekamen merklich Aufwind und legten dreieinhalb Minuten später durch Matthew Lewis zum 5:3 nach. Das 5:4 durch Matthias Schreiber nach weiteren zwei Minuten gar in Unterzahl kam quasi dem Ausgleich gleich. In der 56.Minute war es dann tatsächlich soweit und die Black Eagles hatten in nur einem Drittel durch den Ausgleich von Dennis Kramer die Partie gewendet. In den verbleibenden vier Minuten wäre auf beiden Seiten noch die Entscheidung in der regulären Spielzeit möglich gewesen. So ging es in das Penaltyschiessen, das der EC im vierten Durchgang für sich entschied.

Nach einer echten Aufholjagd können die Black Eagles mit einem ergatterten Punkt durchaus zufrieden sein. Als Wermutstropfen bleibt allerdings der verletzungsbedingte Ausfall von Stürmer Philipp Klaas nach einem Check in die Bande, der für zumindest zwei Monate ausfallen wird.

Weiter geht es für die Black Eagles erst mit Heimauftakt am Sonntag 01.11.15 gegen den EKU Mannheim 1b.

 

 

TSG : 8min

EC: 14min

 

Aufstellung:

 

Tor: Rogge, Hummel

Verteidigung:  Trybus(1), Schafroth, Kramer(1), Eliewsky

Sturm: Lewis(1), Enz, Welsch(1), Schreiber M.(1), Feierabend, Klaas, Schmitt, Bauer, Maiwald

 

Autor: Manuel Rogge  

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Kurzausblick des BLAck Eagles-Trainers  Hans-Jochen Krüger auf die Saison 15/16

[bb] Nachdem einige Leistungsträger-Abgangsmeldungen im Sommer das Reutlinger Eishockey scheinbar im Mark erschüttern ließen, sieht die Situation zum Saisonstart doch wieder sehr viel positiver aus. Mit vielen jungen, hoch motivierten Nachwuchstalenten sowie des neuen „Power-Mind“  (= Gib alles!) werden die Reutlinger Adler versuchen, den grandiosen dritten Platz der letzten Saison zu verteidigen.  An diesem Ziel wird zur Zeit hart gearbeitet. Die Trainingseinheiten werden zunehmend intensiver – die Anforderungen härter an das Eagles-Team.

Gilt es doch, die Abgänge der letzten Saison nachhaltig zu kompensieren. Keine einfache Aufgabe für ein Team, das in den letzten Spielzeiten tolle Erfolge verbuchen konnte und genau deshalb viele Leistungsträger verloren hat. Nachdem die führenden Mannschaften der Liga die großartige Entwicklung der EAGLES in den letzten Spielzeiten live erlebten, wurden ligaweit Begehrlichkeiten geweckt und entsprechende Angebote gemacht.  Auf den ersten Blick ein „Ausverkauf“  der EAGLES,  haben sich die Zeichen für die Adler doch noch gedreht …

Basierend auf einer weiteren Unterstützung im Torhüter-Bereich, geht die TSG mit dem Einsatz der Nachwuchsspieler NICO ERDMANN und JAN SCHMITT neue Wege. So steht neben sportlichen Erfolgen kurz- und mittelfristig auch die intensive und nachhaltige Integration der Nachwuchsspieler für die TSG im Vordergrund. Trainer Hans Krüger ist überzeugt, dass beide Joungster über kurz oder lang bei der TSG einschlagen werden und freut sich drauf:  Nico und Jan  sind voll dabei und zeigen maximale Einsatzfreude -  …  genau das brauchen wir!

„POWER-MIND – WIR GEBEN ALLES“, ist die neue Devise der EAGLES! Mit Jan Eliewsky, Marcin Trybus, Martin Schafroth, Nico Erdmann, Dennis Kramer, Manuel Rogge, Torsten Hummel, Willi Dexheimer, Matthew Lewis, Marc Welsch, Max Enz, Matthias und Christoph Schreiber, Jörg Müller, Tobija Feierabend, Roman Hreben, Christian Maiwald, Phillip Klaas, Willi Bauer und Jan Schmitt haben wir eine hochmotivierte und schlagkräftige Mannschaft am Start, die den dritten Liga-Platz verteidigen möchte!                    

POWER ON … WIR GEBEN ALLES …