TSG Reutlingen
  • Niederlage im Derby gegen Balingen

    (eishockey)

    Open or Close

    Spielbericht vom 02.12.17

    EC Eisbären Balingen - TSG Reutlingen Black Eagles 7:1 ( 3:0;2:1;2:0)

    Im ersten Derbyvergleich konnten die Black Eagles der TSG Reutlingen gegen die Eisbären Balingen am Fuße der Zollernalb nicht viel ausrichten. Obwohl die Black Eagles bis auf die verhinderten Chris Melchior und Manuel Rogge in Vollbesetzung antreten konnten, kann das Team von Trainer Roberto Cazacu mit 7:1 doch deutlich unter die Räder. Gegen das eingespielte Team aus Balingen gelang den Black Eagles nur wenig. Insbesondere schafften es die Black Eagles nicht ihr eigenes Spielsystem aufzuziehen. Gegen die torgefährlichen Eisbären fiel nach der Spielhälfte in einer von Strafzeiten geprägten Partie die Vorentscheidung, als die Black Eagles drei Tore in Unterzahl kassierten, selbst aber bis auf den Treffer von Dennis Kramer zum 4:1 nichts zählbares herausspielen konnten.

    Bereits am Sonntag können die Black Eagles beweisen, dass sie doch gegen bessere Gegner bestehen können. Vor heimischem Publikum wird Heritage Schwenningen zu Gast sein. Die Schwarzwälder konnten in ihren letzten Partien gegen Balingen und Pforzheim enge Spiele abliefern und überzeugten vor allem durch Offensivstärke. Los geht es in Reutlingen wie immer um 19:15 Uhr.

    Strafen:

    TSG: 28+10min

    EC: 24min

    Aufstellung:

    Tor: Grad, Kehrer

    Verteidigung: Tilgner, Hamm, Eliewsky, Blaschzik

    Sturm: Feierabend, Enz, Lewis, Welsch, Schreiber, Deglhofer, Schmitt, Borchert, Strohmaier, Kramer(1), Yaskunov, Erdmann

    Autor: Manuel Rogge

  • Heimspiel am 26.11. fällt aus

    (eishockey)

    Open or Close

    Das für Sonntag angesetzte Heimspiel gegen die Pforzheim Bisons wurde aufgrund Verletzung und Krankheit durch Pforzheim abgesagt. Ersetztermin folgt !

  • Black Eagels mit ersten Punkten

    (eishockey)

    Open or Close

    Spielbericht 12.11.2017

    TSG Reutlingen Black Eagles – Stuttgarter EC 1b 8:4 (1:1;3:1;4:2)

    Ihre ersten Punkte der Saison konnten die Black Eagles am Sonntag gegen den Stuttgarter EC 1b einfahren. Die Hauptstädter waren als Tabellenzweiter in die Partie gegangen. Drei der errungenen Punkte waren allerdings aus einer Spielwertung gegen den FSV Schwenningen hervorgegangen. Im Vergleich zum Vorbereitungsspiel zeigten sich die Gäste deutlich sicherer an der Scheibe. Gleichwohl erwischten die Black Eagles den besseren Start. Nach nur 82 Sekunden verwertete Maximillian Enz den Abpraller vom gegnerischen Torhüter und konnte aus kurzer Distanz zum 1:0 einschießen. Die Black Eagles drückten mit vier Angriffsreihen weiterhin aufs Tempo, wobei die Gäste gut mithielten. Die Black Eagles brachten dabei weitaus mehr Scheiben auf das gegnerische Gehäuse und das Spiel verlagerte sich in das Verteidigung Drittel der Gäste. So wurde Black Eagles-Torhüter Florian Grad kalt erwischt, als Stuttgarts Jonas Mauch aus halbrechter Position nach einem schnellen Konter die Scheibe mit seinem Schuss vom Innnenpfosten ins Tor versenkte. 1:1 hieß es damit nach dem ersten Drittel. Aus der Kabine heraus konnten die Black Eagles ihr schnelleres Tempo Spiel fortsetzen und erhöhten durch Matthew Lewis, Maximilian Enz und Dennis Kramer auf vier zu eins. Es dauerte bis zur 36. Minute, bis die Gäste durch Leopold Schätzler auf 4:2 verkürzen konnten. Auch im Schlussdrittel gaben die Black Eagles Gas. In der 45. Minute fälschte Black Eagles Verteidiger Jan Eliewsky die Scheibe vor dem Tor nach einem Schuss von Matthew Lewis gekonnt zum 5:2 ab. Rund 6 Minuten später konnten die Hauptstädter durch Carlo Saal a.D. lobet auf 5:3 verkürzen, sodass kurze Zeit Spannung in der Luft lag, ob der EC nochmals herankommen würde. TSG Verteidiger Marcin Trybus rückte mit einem erfolgreich abgeschlossenen Alleingang die Verhältnisse nur 30 Sekunden nach dem Tor der Gäste aber wieder klar. Das zwischenzeitliche 6:4 durch Jonas Mauch in der 55. Minute brachte die Black Eagles aber nicht mehr ins Trudeln. Insbesondere nach dem Dominik Tilgner in der 58. Minute den Traumpass von Matthew Lewis zum 7:4 verwertete und Dennis Kramer nur 80 Sekunden später nach einer sehenswerten Kombinationen auf Zuspiel von Matthias Schreiber zum Endstand 8:4 einnetzte.

    Mit neuen Spielsystem und hoher Laufbereitschaft präsentierten sich die Black Eagles gegen einen im Vergleich zur Vorsaison erheblich verbesserten EC damit in aufsteigender Form. Ob diese Form- steigerung ausreichen wird, um am kommenden Samstag beim Tabellenführer EHC Freiburg 1b bestehen zu können, wird sich zeigen. Der EHC gewann zuletzt deutlich gegen die ESG Esslingen mit 7:1, ließ gegen den EKU Mannheim 1B allerdings einen Punkt liegen, um am vergangenen Sonntag deutlich mit 9:3 gegen die Eisbären Balingen zu gewinnen. Ein sehr großer Wehmutstropfen wird für die Black Eagles nach dem Sieg gegen den Stuttgarter EC 1b allerdings bleiben: Verteidiger Marcin Trybus wird nach anhaltenden gesundheitlichen Problemen für die Black Eagles im Spielbetrieb nicht mehr zur Verfügung stehen. Den Ausfall von Marcin Trybus werden die Black Eagles nicht kompensieren können, da er über die Jahre gesehen der wahrscheinlich beste Verteidiger der Landesliga war.

    Strafen:

    TSG: 16min

    SEC: 4min

    Aufstellung:

    Tor: Rogge, Grad

    Verteidigung: Welsch, Hamm, Trybus(1), Melchior, Deglhofer, Eliewsky(1)

    Sturm: Feierabend, Enz(2), Lewis(1), Schreiber, Schmitt, Strohmaier, Kramer(2), Tilgner(1), Fritz,       Erdmann

    Autor: Manuel Rogge

  • Reutlingen mit Heimniederlage gegen Esslingen

    (eishockey)

    Open or Close

    Spielbericht

    TSG Reutlingen Black Eagles – ESG Esslingen 3:8(1:2;0:4;2:2)

    Keinen geglücktem Saisonauftakt erwischten die Black Eagles der TSG Reutlingen am vergangenen Sonntag gegen die ESG Esslingen vor rund 80 Zuschauern. Die ESG war dazu wahrscheinlich auch nicht der geeignete Gegner, da die ESG als Anwärter auf einen der ersten drei Plätze gilt. Zu Beginn zeigten sich die Black Eagles leichte vom Tempo der Neckarstädter beeindruckt und zog sich auf Defensivarbeit zurück. Nach rund 5 Minuten war die Nervosität aber verflogen, sodass auch im Angriffsspiel mehr gelang. Echte Chancen waren für die Black Eagles nicht dabei. Zu harmlos waren die Schüsse aus Halbdistanz mit freier Sicht für den Esslinger Torhüter. Die ESG hatte ihr Aufbauspiel merklich im Vergleich zur vergangenen Saison verbessert. Die erste gute Chance, die auch zum Tor führte, nutzten die Gäste prompt. In Überzahl konnte sich Philipp Scheitterlein vor dem Black Eagles-Gehäuse durchsetzen und den Abpraller zum 0:1 in der 14. Minute verwerten. Rund 3 Minuten später erhöhte die Gäste durch Florian Fink zum 0:2. Matthias Schreiber konnte für die Black Eagles 1 Minute vor Drittelende allerdings den Anschluss erzielen, sodass alles nach einer ausgeglichenen Partie aussah. Bis weit ins zweite Drittel gestaltete sich das Spiel mit Chancen auf beiden Seiten ausgeglichen. Spielentscheident waren allerdings die 29. und die 30. Minute, als die ESG innerhalb von nur 14 Sekunden zum 1:4 nach individuellen Fehlern davon ziehen konnte. In der Folge lief bei den Black Eagles im Zusammenspiel nicht mehr viel. Zu hektisch waren die Einzelaktionen in der Hoffnung gegen die gut positionierten Esslinger Raum zu schaffen. Vielmehr führten die Einzelaktionen zu Scheibenverlust oder bestenfalls zu einem neuen Aufbauversuch. Besser machten es die Gäste und nutzten die aus den Reutlinger Angriffsbemühungen resultierenden Freiräume in der Defensive. In der 38. und 40. Minute erhöhten Kevin Frank und Patrick Schäffler auf eins zu sechs. Im Schlussabschnitt blieb das nötige Eishockeywunder aus. Die Black Eagles kamen mit Treffern durch Dennis Kramer und Matthias Schreiber zwar noch zu insgesamt drei Treffern. Die ESG konnte aber ebenfalls zwei weitere Treffer erzielen, sodass es am Ende doch ein recht deutliches 3:8 wurde. Roberto Cazacu, als neuer Mann hinter der Bande, konnte mit der Leistung seiner Schützlinge nicht zufrieden sein, da die in der vergangenen Saison am Ende schon recht gut praktizierte Umsetzung des taktischen Systems, fast gar nicht gelang. Hierzu hat das Team aber bis zum nächsten Heimspiel am 12.11.2017 entgegen den EC Stuttgart 1B nun ausreichend Zeit.

    Strafen:

    TSG: 4min

    ESG: 8min

    Aufstellung:

    Tor: Rogge, Grad

    Verteidigung: Tilgner, Welsch, Hamm, Trybus

    Sturm: Feierabend, Enz, Lewis, Schreiber, Deglhofer, Schmitt, Borchert, Strohmaier, Kramer

    Autor: Manuel Rogge

  • Black Eagles Saison startet

    (eishockey)

    Open or Close

    Nicht ganz wie gewünscht verlief der Saisonstart für die Black Eagles der TSG Reutlingen in der Eishockey Landesliga Baden-Württemberg. In der Vorbereitung konnte das Team in kleiner Besetzung knapp mit 4:5 nach Penaltyschießen gegen den Stuttgarter EC 1b gewinnen. Am vergangenen Sonntag konnten im ersten Punktespiel bei den Zweibrücken Hornets 1B keine Punkte entführt werden. In einer sehr hart umkämpften Partie unterlagen die Black Eagles unter ihrem neuen Trainer Roberto Cazacu knapp mit 6:5. Der ehemalige Eishockeyprofispieler Roberto Cazacu hatte die Black Eagles gegen Ende der vergangenen Saison interimsweise übernommen, als der langjährige Black Eagles-Trainer Hans Krüger sein Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Roberto Cazacu ist ein alter Bekannter im Reutlinger Eishockey. In der Saison 2007/2008 war er als Spieler tragende Säule der fast schon legendären TSG-Mannschaft um Karel Bauhof, Maxim Beck und Uli Schweigert, die um den Aufstieg in die Regionalliga spielte. Mit seinem Torinstinkt und seiner Tätigkeit als Profispieler in verschiedenen europäischen Eishockeyligen bringt Roberto Cazacu einiges an Erfahrung mit nach Reutlingen. Da er bislang nur ein Teil der Spieler kannte und auch die Neuzugänge erst einschätzen muss, setzt der neue Mann hinter der Bande zunächst auf eine solide Defensive. Mit den Neuzugängen Hannes Emig aus Zweibrücken, Pirmin Hamm und Lukas Borchert aus Bietigheim sowie Florian Grad auf der Torhüterposition aus Balingen sowie den Wiedereinsteigern Chris Melchior, Tilo Fritz, Dennis Deglhofer und Nico Erdmann und den im Nachwuchsbereich mit einer Doppellizenz aus gestatteten Enrico Fritz und Jakob Kehrer, hat der neue Black Eagles Trainer zumindest zu Saisonbeginn eine deutlich dickere Spielerdecke. Da davon auszugehen ist, dass sich die Eishockey Landesliga vom Niveau her weiter verbessert, wird es gerade darauf ankommen auf drei Spielerblöcke zurück greifen zu können. Die Landesliga Baden-Württemberg wird mit neun Mannschaften eine Doppelrunde absolvieren. Neu in der Liga ist das Team des EHC Freiburg 1b. Die Breisgauer haben nach einjähriger Pause nach ihrem Rückzug aus der Regionalliga Baden Württemberg ein neues junges Team formiert. Der letztjährige Landesligameister EKU Mannheim ist in die Regionalliga Baden Württemberg aufgestiegen. Ansonsten finden sich mit den Mannschaften aus Zweibrücken, Esslingen, Pforzheim, Balingen, Mannheim, Schwenningen und Stuttgart die bereits bekannten Mannschaften aus der Landesliga wieder. Eine Einschätzung der Spielstärke des EHC Freiburg fällt schwer, sodass als Meisterschaftsfavoriten die Teams aus Esslingen, Pforzheim und Balingen gelten. Zum Auftakt auf heimischem Eis am Sonntag um 19:15 Uhr gastiert mit der ESG Esslingen also eines der Top-Teams.