TSG Reutlingen

M1: Landesliga  TV Weilstetten 2 - TSG Reutlingen -  25:27 (12:10)

 

Achalmstädter erobern den Fuchsbau

Unsere M1 bleibt auch im dritten Spiel in der Fremde ungeschlagen und kehren nach zwei Niederlagen in Folge durch einen 27:25 (10:12)-Auswärtssieg gegen den TV Weilstetten in die Erfolgsspur zurück.

23157176 2044445802464817 8161809213307441687 o

Das Team um Kapitän Matthias Götz ging von Beginn an vor allem im Angriff hochmotiviert und konzentriert zu Werke, sollte sich jedoch zunächst für den Aufwand nicht belohnen. "Wir haben uns bis zur 20. Minute den zweifelhaften Luxus gegönnt, drei Strafwürfe und mehrere Freie nicht zu verwandeln!", war TSG-Coach Marcus Grimm mit der Wurfausbeute in dieser Spielphase überhaupt nicht zufrieden. Die Folge war eine 9:5-Führung (22.) für den Tabellenletzten, welcher unter der Woche beim TSV Dettingen/Erms seinen ersten Saisonsieg feierte. Agierte man in den vergangegen Heimspielen gegen Esslingen und Grabenstetten speziell in den Minuten vor der Pause noch viel zu fahrig, ließen die Achalmstädter in dem von Reutlingens Kommandogeber zum 4-Punkte-Spiel erklärten Duell gegen die Lochenfüchse den Ball gut laufen und schlossen fortan auch deutlich konsequenter ab, so dass man bis zur Pause auf 10:12 verkürzen konnte.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste gedanklich sofort auf der Höhe und eroberten in Überzahl den Ball, welchen der insgesamt sechs Mal erfolgreiche Benedict Greve per Gegenstoß zum 11:12 abschloss. Ein Doppelschlag von Matthias Götz und Armin Hatic sorgten für die erste TSG-Führung seit dem 2:1 in der 3. Spielminute. Fortan wogte das Spielgeschehen hin und her, wobei der Aufsteiger aus Reutlingen stets einen Treffer vorlegte. Die Neuzugänge Maximilian Ludescher und Luca Tendera legten mit ihren Treffern zum 17:19 (46.) und 18:21 (50.) nach, doch der TV Weilstetten sollte sich noch ein letztes Mal aufbäumen und - begünstigt durch drei technische Fehler im Reutlinger Spielaufbau -  zum 22:22 (54.) ausgleichen. "Wir befinden uns mitten in einem Lernprozess. Die Jungs wollen in solchen Situationen manchmal einfach zu viel und gehen dann ein zu hohes Risiko anstatt auch mal das Tempo rauszunehmen.", fordert Grimm von seiner Mannschaft zukünftig etwas mehr Cleverness. Diesen Nackenschlag steckten die Achalmstädter - angetrieben von den Routiniers Christoph Kossler und Armin Hatic - in der Folge jedoch sofort wieder weg und erzielten zusammen vier Tore in Folge zum vorentscheidenden 22:26 (59.).
 
Mit nunmehr 8:6 Punkten belegen die Reutlinger einen respektablen 6. Tabellenplatz, wollen aber im Derby nächsten Samstag (19.30 Uhr, Storlachhalle) gegen den VfL Pfullingen nachlegen.
 
 
Es spielten:
 
TV Weilstetten: Schmiederer, Müller - Kübler, Kipp (4), Single (3), Stegmann, Lohner, Martens, Bodmer (1), Sauter, M. Haigis (2), J. Haigis (5), Naumann (8), Blickle (2)
 
TSG Reutlingen: Selakovic - Schulz, Tendera (5), Roth (1), Bantle, Löchle, Ludescher (1), Götz (4), Hatic (6/2), Ofenheusle, Greve (6), Kossler (4), Groß
 
7m: TVW 2/1 (J. Haigis scheitert an Selakovic) - TSG 6/2 (Groß und Greve scheitern an Müller, Kossler wirft übers Tor, Hatic an die Latte)
 
Zeitstrafen: TVW 3 - TSG 2
 
Zuschauer: 150
 
Schiedsrichter: Haller/Sauer (HSG Rietheim-Weilheim)

Foto: Herbert Schmoll